Mit ‘USA’ getaggte Artikel

Der Mainstream hat den Verstand verloren

Montag, 06. Februar 2017

Mit Kritik an den USA war ich in den letzten Jahren alles andere als sparsam, denn spätestens nach dem 11. September zeigte die als Vorzeigemacht gepriesen Militärmaschine ihre häßliche Fratze ein ums andere Mal. Doch was seit dem 08. November in die Redaktionen des deutschen Blätterwalds gefahren ist, kann nicht mehr mit Stirnrunzeln beschrieben werden.

Auch die moralisch auf Oberwasser getrimmte linksgrüne Gutmenschenmelange legte in der Vergangenheit des öfteren den Finger in Wunden, dessen Existenz nur dieser medial überproportional vertretenen Gruppe bekannt waren. Der Rest der Republik tolerierte es ein ums andere Mal in Geiselhaft für wenig mehrheitsfähige Themen genommen zu werden. Schlußendlich entschied eine laute Minderheit über die Themen des Landes:

um mal vier Beispiele zu nennen. Allen gemein ist, dass diese meinungspolitische Einordnung alternativlos ist. So wie die Politik unserer Regierung.

Seit jedoch Donald Trump rechtmäßig zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist, befinden sich Journalisten und der Rest der Meinungsmacher im kollektiven Wahnsinn. Es gibt schlicht und ergreifend keine Berichterstattung mehr, sondern nur subjektive Kommentartexte mit einer einzigen Meinung: Donald Trump, der personifizierte Teufel für baldigen Mord, Krieg und Unterdrückung und auch für schlechtes Wetter. Die Bundeskanzlerin knüpft allen Ernstes Bedingungen an eine Zusammenarbeit mit den USA, die sie so gegenüber der Türkei bis heute vermissen lässt. Die Presse übertrumpft sich mit Schlagzeilen und Titelblättern, als ginge es nicht um die Vorzeigedemokratie und dem Wählerwillen des amerikanischen Volkes, sondern um einen afrikanischen Despoten und international geächteten Massenmörder.

Titel Spiegel Magazin

Die audiovisuelle Aufrüstung übertrifft jetzt sogar die Zeiten rund um die Sanktionen gegen Russland, nachdem die Krim heim ins Reich geholt wurde. Ob Annexion oder nicht, darüber kann man trefflich streiten, am Ende ist die Definition dieses Übergriffs im Kontext der Geschichte völlig egal, denn noch nie haben wir Sanktionen gegen Israel für die Annexion der Golanhöhen ausgesprochen. Es wird mit zweierlei Mass gemessen, so auch bei der Reaktion der Verlierer im US Wahlkampf: den Demokraten.

Ein Aufschrei ging quer durch Amerika (und den Rest der Welt), als Trump im Falle einer Niederlage die Akzeptanz des Ergebnisses in Frage stellte. Was unterscheidet eigentlich die sogenannten Verteidiger der Demokratie (also die Demokraten) von den angeblichen Faschisten, wenn diese Autos in Brand setzen, Geschäfte zertrümmern und auf Plakaten die unrechtsmäßige Machtergreifung von Donald Trump zur Schau tragen? Nichts!

Der Boykottaufruf gegen Ralph Lauren wegen des Kleides für Melanie Trump ist Linksextremismus in einer perfiden Form. Die Ausweitung dieses Boykotts unter dem #grabyourwallet führt Listen mit Unternehmen, die in irgendeiner Art mit der rechtmäßigen Administration zusammenarbeiten oder diese unterstützen. Unter letzteres fällt bereits schon, die Modekollektion von Ivanka Trump zu verkaufen. Die Bewegung feierte sich kürzlich für den Rücktritt von Uber CEO Kalanick vom präsidialen Beraterstab, während ich mich frage, was das für Waschlappen in der Unternehmensführung sind, die sich von autokratischen Meinungsunterdrückern vorschreiben lassen, was in ihren Regalen steht, oder wen sie beraten? Ganz abgesehen davon hat Elon Musk hier in 140 Zeichen die Watschn für die Linksextremisten abgegeben.

Twitter @elonmusk

Wer gegen den Strom schwimmt, kommt schneller an die Quelle (Hermann Hesse). Noch nie fühlte es sich so gut an, gegen den Strom zu schwimmen. Dieser medial und staatlich verordnete Meinungseinheitsbrei widerspricht allen Grundprinzipien der demokratische Grundordnung. Es macht mir Angst, dass auch in Deutschland mit Repressalien zu rechnen ist, wenn man sich nicht dem Mainstream ergibt, sondern selber denkt. Perverserweise erhalten Denunzianten wie Lauer (SPD) oder Hensel Applaus, wenn sie Firmen oder Privatpersonen öffentlich für ihre im Grundrecht verankerte Meinungsäußerung öffentlich an den Pranger stellen. Der Fall Hensel belegt allerdings auch eindeutig, dass die leise Mehrheit auch laut werden kann und der Boomerang hart zurückkommt.

In Deutschland wie auch in den USA gilt: Der unbefriedigende Zustand, in dem sich das Land seit Jahren befindet (und wenn auch nur aus Sicht der Wähler) ist nicht Trump/ AfD anzulasten. Die übermitteln nur die Botschaft. Da wird Ursache und Wirkung durch die Politiker und deren Propagandamaschine selbstbewusst verwechselt.

Auch wenn die Definition von Faschismus schwammig ist

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. (Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

Im Gegensatz zu den Meinungsextremisten und Retro-Stasi-Spitzeln halte ich es mit dem Spruch: Ich bin überhaupt nicht Deiner Meinung, doch werde ich dafür kämpfen, daß Du sie sagen darfst.

Jahresrückblick 2016 – Hysterische Medien

Samstag, 07. Januar 2017

Mann, ich habe mich schon diebisch auf den letzten Feind vom Handelsblatt gefreut

Hysterische Medien

Wo fange ich an? Aus aktuellem Anlass mit Schneefall. Die Schlagzeilen waren zum ersten Schneefall dieser Saison sogar halbwegs ausgewogen, doch sibirisch musste der Wintereinbruch dann doch mindestens sein.

Als Leser diverser Zeitungen hat man das Gefühl, dass kaum noch etwas eine reguläre Meldung ist, sondern alles irgendwie mit Attributen wie Giga, Supra-, oder Mega künstlich aufgeblasen werden muss. So auch der ganze Müll zu den #fakenews, die wenn sie von der Titanic oder Postillion kommen, zumindest amüsieren. Alles andere abseits der vorgegebenen Meinungseinfalt verkommt dann sofort zu Falschmeldungen. Weil das an sich ja keinen mehr wirklich schockiert, braucht es den Giga-Turbo: Die Russen kommen! Der Kreml Chef Putin ist persönlich sowieso für fast alles grausame und ungerechte in der Welt verantwortlich, da kann der doch auch gleich noch für all die Falschmeldungen verantwortlich sein. ….Ich mach‘ mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt ….sang einst Pipi.

Die Luft ist so sauber wie lange nicht

stammt natürlich von Matthiaslev Wissmannowitch, entlarvter Putin Troll der russischen Lobbygruppen Genossenschaft russischer Automobilbauer

Wo leben wir denn, dass Medien so eine gequirlte Scheiße über den Ticker lassen, ohne diesen Kasper mit geeinten Schreibkräften niederzumähen? Postfaktisch halt.

Tesla fällt auf 0 Euro

ist die fundierte Progrose von Marcuwitsch Spiegelav dessen Hedgefonds mit einem Volumen von 550 Mio Rubel die Märkte mit seinem Short auf Tesla in Angst und Schrecken versetzt. Im August 2016 tauchten die ersten Meldungen dieses Individuums aus der russischen Troll-Armee auf. Seither haben renommierte Zeitungen – wie z.B. die Süddeutsche – den Artikel nicht nur im August, nein auch im September, und sogar nochmal im Dezember abgedruckt.

Was sitzen denn da für Journalisten in den Redaktionen unserer angesehenen Lückenpresse, dass die jede Aussage ungeprüft übernehmen? Postfaktisch halt.

P.S. Ich habe bereits am 04. August mit einer 3 minütigen Recherche die Feuerkraft und Wertigkeit der Aussage recherchiert. Ein Schelm wer böses dabei denkt, wenn deutsche Zeitungen einen überlegenen US Konkurrenten zu VW & Co versuchen niederzuschreiben.

Die Befragten unterscheiden deutlich zwischen seriösen Qualitätsmedien und -nachrichten auf der einen und Boulevardmedien und Social Media auf der anderen Seite.

Die Forschungsgruppe Wahlen hat im Auftrag des Zweiten Russischen Fernsehens (ZRF) eine Umfrage gestartet und NiClaus Kleberow verlass stolz die Wahrheit in Russia today zur besten Sendezeit.

Wenn 38% gar kein oder nur wenig Vertrauen in die Qualität des Staatsfunks hat, sollte man ggf über Repressalien nachdenken. Vielleicht den Geheimdienst oder das Finanzamt bei der Befragung beisitzen lassen. Da die Studie erst in 2015 und 2016 erhoben wurde, sind Veränderungen der desaströsen Ergebnis auch nicht weiter verwunderlich zu erwarten, war doch schon vor zwei Jahren der Karren in den Dreck gefahren.

Wieviel benebelnden Drogen muss man eigentlich schlucken, um so etwas mit zur Inbrunst geschwollener Brust vorzutragen? Postfaktisch halt.

Ein jüdischer Zombie schenkt jedem ewiges Leben, wenn dieser ihm telepathisch hörig wird und als seinen Herren akzeptiert. Der Zombie ist dazu in der Lage, weil eine sprechende Schlange eine Frau überzeugte, von einem magischen Baum zu essen

Die russisch orthodoxe Kirche ist nachweislich nicht alleine für die Verbreitung dieses Biologie- Grundkurses verantwortlich. Da hat Putin vor 2017 Jahren aber voll versagt. Seine Troll-Armee übrigens auch.

Der Rechtsextremismus ist eine große Gefahr

sagen irgendwie alle.

Das ist auch nicht verkehrt, nur im Kontext scheint von einem anderen Extremismus mehr Gefahr auszugehen. Eine postfaktische Aussage, weil gewagt und so schrecklich gegen die verordnete Meinungseinfalt.
Laut Bundesamt für Verfassungsschutz sahen die Links-und Rechts-Extremistischen Straftaten 2015 wie folgt aus:

  • Das Personenpersonal: Linksextremistisch: 26.700 // Rechtsextremistisch: 22.600
  • Gewalttaten: Linksextremistisch: 1.608 // Rechtsextremistisch: 1.408
  • Rechte Gewalttaten gegen Linksextremisten: 252
  • Linke Gewalttaten gegen Rechtsextremisten: 833

Wie kann man im Land der Dichter und Denker so wenig denken? Postfaktisch halt.

Zum Schluss nochmal echte #fakenews zur russischen Hackerarmee. Die Washington Post veröffentlichte die Tage einen Bericht über einen vermeintlichen russischen Angriff auf einen Stromkonzern in den USA. Nach der angeblichen Manipulation der Wahlen nun der Angriff auf das Herz jeder industriellen Nation: die Energieversorgung. Deutschlands meist besuchtes Nachrichtenmagazin sprang – natürlich – auf den Zug auf

Fazit

Erneut kommen Zweifel auf, ob hinter den schlechten Recherchen der Blätter System steckt, oder schlicht überlastete, vom Weltgeschehen gehetzte Redakteure? Aber negative Schlagzeilen über Russland sind weiterhin hoch im Kurs, wer weiß wie lange das nach Trumps Machtübernahme noch geht?

Die Elektrizitätswerke von Burlington sahen sich nach der viralen Verbreitung der Falschmeldung der Post gezwungen, mit einer eigenen Pressemeldung wieder her der Fakten zu werden. Letztlich war ein Laptop mit einem Virus infiziert. Das Gerät war aber zu keiner Zeit im kritischen IT Netzwerk des Stromanbieters angemeldet. Also wurde mal eben aus dem alltäglichen Virusbefall eines Computers gleich der Cyberkrieg mit einem anderen Land ausgerufen. Lügen haben eben kurze Beine und alternative Medien sind nur einem Klick entfernt.
Die Berichte zur Lügenpresse schließen die Lücken. Die Frage ist eben: Gibt es die Lücken, weil die Redakteure

  1. zu blöd
  2. überlastet, oder
  3. fremdgesteuert sind?

Zum Abschluss: Merkels Einladung der Chefredakteure aus dem Jahr 2008!

Jahresrückblick 2016 – Selbstsüchtige Autokraten

Dienstag, 03. Januar 2017

Heute mit meinen Ergänzungen zum dritten Feind der offenen Gesellschaft (Handelsblatt Weihnachtsausgabe)

Selbstsüchtige Autokraten

Die einseitige Berichterstattung zu Russland und vor allem Putin wird schon seit Monaten heiß diskutiert, soll hier aber gar nicht Thema sein. Der russische Schulterschluss mit Erdogan war zum Glück nicht der Auslöser, dass die EU beginnt sich mit dem Verhältnis zur Türkei kritisch auseinander zu setzen. Aber die Hetzjagd auf einen neuen US Präsidenten, in diesem Fall Donald Trump, erreicht zumindest in Deutschland eine neue Qualität.

Ganz nüchtern mal die Fakten zur USA: Im allgemeinen wird die USA als (vorbildliche) Demokratie angesehen, d.h. die Bürger dürfen in freien und geheimen Wahlen ihren nächsten Präsidenten wählen. Nach meinem Kenntnisstand gibt es bis heute keinerlei Hinweise darauf, dass die Wahlen unfrei waren, also

  • Menschen gezwungen wurden, oder
  • sich unter Druck gesetzt fühlten

ihre Stimme für einen der beiden Kandidaten abzugeben. Zudem gibt es absolut keine Hinweise darauf, dass die Wahlen nicht geheim waren. Im Gegenteil, schließlich nutzten – für viele Forschungsinstitute überraschend – signifikant viele US-Bürger ihr Recht auf die geheime Wahl, um ihren eigentlichen Wunschkandidaten zu wählen. Denn bei Umfragen logen viele Wähler offensichtlich, weil sie sich für ihren Kandidaten an den Pranger gestellt fühlten!
Diese Tatsache sollten sich die selbsternannten Verfechter der Demokratie mal hinter die Ohren schreiben: Menschen in den USA hatten Angst, ihren Wählerwillen öffentlich zu vertreten, weil sie mit Repressalien rechnen mussten. Wer schafft hier also selbstsüchtig die Demokratie ab?

Das HB liefert ein schönes Zitat von Prof. Herfried Münkler

Der Autokrat zeigt sich in der Rolle des Patriarchen, der sich um seine Landeskinder sorgt.

Nun, passt das nicht auf fast alle Politiker? Bei Patriarch und dem Adjektiv selbstsüchtig aus der Überschrift fällt mir übrigens die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel ein. Die wird mehr als oft auch als schwarze Witwe bezeichnet, weil sie viele potentielle Emporkömmlinge eiskalt abservierte.

Fazit

Unterm Strich positioniert sich also die Elite Deutschlands – oder zumindest die, die sich dafür halten – gegen den neuen Präsidenten der USA. Gegen das Ergebnis der freien Wahlen der Vorzeigedemokratie. Gegen den Wählerwillen von 50% der US Amerikaner. Ein historisch einzigartiges Vorgehen.
Donald Trump muss sich bis dato einzigartige Anfeindungen gefallen lassen und treue Vasallen wie die Bundesrepublik knüpfen sogar die Bedingung zur Einhaltung demokratischer Grundrechte an die weitere Zusammenarbeit mit den USA. So als ob Donald Trump eine Regierung gestürzt oder sich ins Amt geputscht hätte.  Eine derartige Propaganda wird eigentlich nur den erklärten Dispoten der Eliten zu Teil, bevor man sie stürzt, oder in deren Land einmarschiert. Ich kann nicht umhin, darin eine Gewisse Komik zu erkennen.

Jahresrückblick 2016 – Brutale Dschihadisten

Sonntag, 01. Januar 2017

Nach einem längeren Urlaub im November überraschte mich der Dezember mit vielen Kundenterminen und es blieb nicht die Zeit für aktuelles – abgesehen von Twitter. Doch die Wochenend- und Weihnachtsausgabe des Handesblatt inspirierte mich ein Resümee zum vergangenen Jahr zu verfassen.

Was ist eigentlich mit unserer Gesellschaft los?

könnte der Titel für diesen Beitrag sein. Das Handelsblatt hat es etwas pathetischer ausgedrückt: Die 7 Feinde der offenen Gesellschaft.

  1. Brutale Dschihadisten
  2. Notorische Vereinfacher
  3. Selbstsüchtige Autokraten
  4. Kalte Ökonomen
  5. Arrogante Eliten
  6. Politisch (allzu) Korrekte
  7. Hysterische Medien

Diesen Punkten möchte ich nicht widersprechen, aber meine Sichtweise auf deren Inhalt ist häufig ein völlig anderer. Das Wahrheitsministerium des Heiko Maas hätte vermutlich mit meinem Blickwinkel ein massives Problem, weil er nicht #postfaktisch ist, aber doch irgendwie auch nicht in die staatliche Propaganda passen will.

In den kommenden Tagen veröffentliche ich täglich meine Sicht eines Feindes der offenen Gesellschaft und beginne heute mit

den brutalen Dschihadisten

Das gewaltsame Töten von Menschen ist verwerflich. Bis hierhin erhalte ich vermutlich (oder hoffentlich) von allen Lesern ungeteilte Zustimmung – Soziopathen mal ausgeschlossen. Das Handelblatt (Abk. HB) weist hier 38.422 Terroropfer in 2015 aus. Nach Auswertung der Quelle Global terrorism database für Tote durch Terrorismus jeder Art weltweit zwischen 2001 und 2015, fielen ca 100.000 Menschen einer terroristischen Tat zum Opfer.global terrorism databaseVergleicht man diese Zahl der Toten mit Berichten von z.B. Physicians for social responsibility, erscheinen diese Taten plötzlich in einem völlig anderen Licht. Die Organisation wurde übrigens mit dem Nobelpreis für Frieden ausgezeichnet.
Seit dem Anschlag auf das World Trade Center im Jahr 2001 und dem darauf folgenden Krieg gegen den Terror starben laut PSR mindestens 1.300.000 Menschen in den drei bekanntesten Kriegsgebieten Irak (1Mio), Afghanistan (220.000) und Pakistan (80.000) (siehe Seite 15 Executive summary). Weitere Kriegsgebiete wie z.B. der Jemen sind hier noch gar nicht berücksichtigt. Natürlich ist das Aufrechnen von Toten ein schäbiges Unterfangen, doch wie würden wir reagieren, wenn der Tod sich mit einem Zischen am Himmel andeutet, Freunde und Verwandte wahllos entführt, verstümmelt oder getötet werden? Das Selbstmordattentat ist und bleibt die Waffe des armen Mannes.

Wie sagte einst Bruce Willis in The Siege:

Die Armee ist kein Skalpell

und statt einer ordentlichen Untersuchung wie es eines Rechtsstaat würdig wäre, griffen die USA im Blut- und Vergeltungsrausch völkerrechtswidrig andere Länder an. Übrigens reagierte Frankreich auf Nizza mit Mali exakt genauso.

Fazit

Wen wundert es dann, wenn sich diese Menschen für den Terror bei uns revanchieren? Zum Abschluss noch die Worte von Michael Lüders, Publizist, bei Markus Lanz vom 21.12.16.

 

TTIP und TTIPLeaks

Donnerstag, 05. Mai 2016

Nachdem Greenpeace die Verhandlungsposition der USA zu TTIP offenlegte kennen eine halbe Milliarde Menschen in Europa nun beide Sichtweisen, wie ein gemeinsames Handelsabkommen aussehen könnte.

Es  ist es vielleicht hilfreich, sich mal kurz die Aussagen von Sigmar Gabriel zu TTIP vor dem Datenleck anzusehen. Auf einer Pressekonferenz am 29.08.2015 sagte er zu einem Gegner des Abkommens: „Wieso glauben Sie das die europäische Politik für die USA in die Knie geht?“ (ab 3:53m)  und weiter „Die Ursache, dass Sie das vermuten ist die Intransparenz der Verhandlungen der europäischen Union“ (ab 4:12m). Nach ein paar Sekunden geht Gabriel auf die Ängste der Bürger ein.

Angst ist kein schlechter Ratgeber. Angst ist ein Urinstinkt und soll uns vor Schaden bewahren. Doch schon Montesquieu – ein Vordenker der noch heute in der Demokratie verankerten Gewaltenteilung – sagte bereits zu Lebzeiten voraus, dass sich im Laufe der Jahre in der Demokratie eine Elite herausbildet, die die Entscheidungen nicht mehr im Interesse der Menschen fällt und sich damit von Ihnen entkoppelt.
Hierzu bedarf es nur einen Blick in den Vorwahlkampf in den USA. Der Erfolg von Trump ist der fleischgewordene Beweis für von der Politik zurückgelassene Bürger. Der Front National oder die AFD sind ebenso Heimat für ebenso fühlende Menschen aus allen politischen Lagern geworden.

Und von dieser immer größer werdenden Masse und vielen anderen soll nun Vertrauen existieren, das unsere europäischen Errungenschaften von einer entrückten Elite verteidigt werden?
Obendrein von einer Regierungschefin, die 2003 als Teil der Opposition die Verweigerung von Kanzler Schröder am Irak Krieg in einem Artikel der Washington Post kritisierte und damit nicht nur Anstand sondern auch diplomatische Gepflogenheiten ignorierte. Viel wichtiger aber ist der Satz aus Ihrem Artikel: „Die wichtigste Lektion deutscher Politik sei die, dass es nie wieder einen deutschen Sonderweg geben dürfe.“ Ihre Nibelungentreue zeigte sich mehr als deutlich im Umgang mit der Snowden Affäre. Weder gestattete sie dem politisch Verfolgten gemäß unserer Gesetzgebung Asyl, noch gab es echte Konsequenzen nach der NSA Affäre.

Mit dieser unkritischen Haltung gegenüber dem Verhandlungspartner, einem großen Mißtrauen gegenüber der Politik und einem intransparenten Verhandlungsmarathon ist mir die Überraschung über die Abneigung des Volkes gegenüber TTIP auf Seite der Elite vollkommen schleierhaft.

Dank Greenpeace kennen wir nun auch die Position der Amerikaner. Da sich hier Gräben tiefer als der Grand Canyon auftun, ist es angebracht die Verhandlungen einzustellen. Zumal die neuen Präsidentschaftskandidaten TTIP auch ablehnen.
Es hindert ja niemand die Autoindustrie von USA und Europa ein Abkommen zu schließen, um Prozesse und Anforderungen anzupassen. Gleiches gilt für andere Industrien. Doch ein so umfassendes Vertragswerk, das tief bis in die Grundmanifesten des europäischen Geists hineinreicht, ist spätestens seit Montag gestorben. Oder wäre der Konjunktiv angebracht, wenn sich die Elite einen Scheiß um das Volk schert, mich würde es leider nicht wundern!?

The Diesel story

Montag, 21. September 2015

Manipulation in USA (only?)

Volkswagen and USA have a long history. The brand has struggled for a long time, interrupted by some highlights like the new beetle and the genius Darth Vader commercial.

https://www.youtube.com/watch?v=R55e-uHQna0

But for the rest VW fought a loosing battle, because its vehicles are perceived as average vehicles sold for a premium price. That might work back home, but not in the most competitive market in the world. While Toyota introduced hybrid technology to meet California standards and address the environmental consciousness, the board of VW, Audi and others believed in Diesel technology to save the environment. If one looks at the refining process of Diesel, it is obviously a false assumption.
Together with Mercedes and BMW the german carmaker tried to convince Americans to buy german Diesel, while Toyota constantly improved hybrid technology and offers Lexus hybrids as well. The premium brand is sold big time in the US. It is a serious competitor for our german luxury brands. Many Germans can’t simply accept that fact, always comparing the success of Lexus in Germany to their beloved Audis or Benz. But we are talking US here. One of the biggest car markets in the world.

Remember, VW built a factory solely for the US market. VW developed a US version of the Passat sold for a much cheaper price in US. We are talking big investments for the North american market, which now seem to be wasted. Adding the penalty to those costs we aren’t even almost there. US buyers have a very very long memory. In the Nineties Audi had a break incident, which wasn’t a technical problem. But sales dropped to a fraction it once was and it took Audi 20 years to recover.

Now imagine what it will do to sales, when the company admits (and it already has!) fraud! The brand image got a huge hit and I wonder if it ever will recover from it. Maybe – with some huge luck – the EPA won’t penalize Volkswagen. VW will show a big chunk of humility and fire some high ranks and the public will forgive after a couple of years. Maybe. So get ready for some really once-in-a-lifetime performances from Winterkorn.
On the other hand it’s doomsday. Audi is already part of the sales stop, is Porsche next? Thank god Bentley and Lamborghini don’t sell Diesel, otherwise they’d be screwed too.

Hits are coming closer to home?

The most interesting part of it all will be played by the EU. It is a fair assumption, that this is not a single event in US. A german environmental organization has complained for a long period of time about some irregularities regarding Diesel engines.
Sales figures of Diesel in Europe should be around 40% (estimate). If – and that’s a big if – VW has manipulated in Europe too, it’ll face some serious trouble with a high likeliness of extinction. But let’s stay positive and wait for all the nice EVs presented on the IAA. Perhaps this was the external event necessary forcing this giant to rethink its course.

Das wird der deutsche Autokäufer sicher gerne hören.

Freitag, 02. Dezember 2011

Das wird der deutsche Autokäufer sicher gerne hören, dass sein US Pendant für einen größeren Passat weniger Geld bezahlen muß.
Was macht den Wagen nun so erfolgreich? Der kleine Darth Vader aus dem Werbefilm The Force: Volkswagen Commercial , oder aber der Preis?

Unterm Strich bleibt die Verstimmung, dass wir hier – als Begründer der Erfolgsgeschichte von Volkswagen – mehr für weniger Auto bezahlen müssen. Da sollte man über einen Reimport nachdenken 🙂

Der gute Lauf von Volkswagen auf dem US-Markt geht weiter. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 40 Prozent. Besonders stark legte der im neuen Werk in Chattanooga gefertigte VW…