Mit ‘Paydirekt’ getaggte Artikel

Bezahlen am POS, online, mobile…

Donnerstag, 03. September 2015

Die Händlerseite

Der Kampf um das Bezahlen am POS mit Plastikgeld geht in die nächste und vielleicht letzte Runde. In den vergangenen Tagen investierten VCs mehr als € 70 Millionen in Anbieter mobiler Kartenlesegeräte. Darunter die skandinavische Firma iZettle, die sich den Löwenanteil (60) sicherte, um nach dem Vorbild Square Capital den Händlern mit unbürokratischem Vorschuss kleine Finanzierungslücken zu schließen. Eine ausführliche Analyse dieser neuen Dienstleistung habe ich beim IT Finanzmagazin erläutert; letztlich wird hier ein POS Kartenterminal Anbieter plötzlich zum Fintech und erobert Marktanteile im ureigenen Markt der Banken.

Quelle: Square

Quelle: Square

Neben Square, die 2009 den sogenannten Dongel für iPhones/ iPads erfunden haben, tummeln sich iZettle (2010), sumup (2011) und  payleven (2012) in diesem Marktsegment. Während Square und sumup neben dem Kartenlesegerät auch gleich eine POS Infrastruktur aufbauen, begnügen sich payleven und iZettle mit den reinen Kartenlesern. Betrachtet man die Webseite von Square eingehend, so gibt es starke Ähnlichkeiten zum POS Kassensystem Pionier orderbird aus Berlin.
Neue Anforderungen an die Sicherheit der Lesegeräte brachten weitere Evolutionsstufen hervor. Vor allem im Kreditkartenland USA gibt es nun einen harten Schnitt weg vom Magnetstreifen hin zum sicheren Chip mit PIN. Die pfiffigen Dongel entwickelten sich stetig weiter und können nun neben Chip auch kontaktlose Zahlarten wie Apple Pay akzeptieren.

Während Square in USA erfolgreich Händler ausrollt, fehlen hier in Deutschland / Europa noch harte Fakten. Die klassischen Kartenlesegeräte (Knochen) sind auch nicht in ihrer Entwicklung stehen geblieben und bieten mobile, kleine Geräte an. Vor allem in der Gastronomie ist das entscheidend, will man doch nicht der Bedienung die Kreditkarte mitgeben. Diese Produzenten werden nun aber auch von anderer Seite in die Zange genommen. Eine völlig neue Gerätegeneration von Kartenlesern erobert gerade den US-Markt. Hinter clover steht einer der größten Kreditkarten-Acquiring-Banken der Welt: First Data. Das vom Design an Apple erinnernde Produkt Poynt wurde von Osama Bedier (Google Wallet und PayPal) gegründet und auch Wincor Nixdorf ergänzt sein Produktportfolio um eine aufgebohrte Kartenakzeptanzeinheit namens Albert. Was all diese neuen Produkte eint ist der Plattformgedanke. Externe Entwickler können in einem eigenen App Store Ihre Lösungen für die Kunden (Einzelhandel, Gastronomie, etc.) anbieten und distribuieren. Von Kassensystem, Schichtplanung über e-commerce, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Diese Flexibilität wurde mit einem günstigen Preis und einem „all-in-one“ Ansatz kombiniert. Poynt bietet alle (künftigen) Zahlungsmöglichkeiten, ein zweites – zum Kunden ausgerichtetes – Display zur PIN Eingabe und sogar einen eigenen kleinen Drucker für nur US$ 299 an. Damit können kleine Betriebe von Apple Pay bis Bargeld alles akzeptieren, quittieren, verbuchen und anschließend auswerten. Die noch vor wenigen Jahren hippen iPad Kassensysteme stehen zu dieser neuen Gerätegeneration im direkten Wettbewerb und werden sich gerade im kleinen Einzelhandel gegen diese neue Konkurrenz schwertun.

Unterstützt von Mastercard und Visa werden weltweit Kartenterminals NFC fähig gemacht. Damit ist die Technik für den POS quasi gesetzt. Jetzt, wo auch Apple nach langem Zögern auf NFC setzt und von Android Pay flankiert wird, kommt den Handys und Wearables eine immer größere Bedeutung beim Bezahlen am POS zu. Damit droht allen anderen Anbieter von Lösungen zum Bezahlen am POS die Bedeutungslosigkeit.
Bei den Kassen selber sind kombinierte Lösungen klar im Vorteil. Ein Kassensystem + Kartenterminal + Flexibilität den individuellen Bedarf an Zusatzfunktionen hinzu zu buchen bieten derzeit nur Albert, clover und poynt. Man darf gespannt sein, ob z.B. orderbird die Software auf poynt anbietet und somit komplett aus dem Hardwaregeschäft aussteigt.

Die Nutzerseite

Allerdings sei die provokante Frage gestattet, ob es überhaupt noch der Hardware bedarf? Und mit Hardware ist hier explizit das Stück Plastik von Visa & Co gemeint. In der IT würde man die Plastikkarte als Medienbruch bezeichnen, der einer überholten Logik folgend eine digitale Transaktion analog unterbricht. Die wirkliche Revolution beim Bezahlen am POS ist bereits in den USA aktiv und kommt (hoffentlich bald) nach Deutschland: Apple Pay. Auf Betriebssystem-Ebene werden die Zahlungsinformationen hinterlegt und können direkt über ein NFC fähiges Kartenterminal aktiviert, oder durch ein SDK in jede App integriert werden. Damit umgeht der Nutzer die Eingabe von IBAN, Kreditkartennummer oder PayPal Anmeldung in Apps. Vor allem aber ist die Verankerung im Betriebssystem ein klarer Geschwindigkeitsvorteil gegenüber jeder am Markt befindlichen „Wallet Lösung“ am POS. Denn egal ob PayPal oder Yapital, es bedarf viel mehr Schritten bis zur Bezahlung:

  1. Handy entsperren
  2. App starten
  3. QR Code Scannen / App ans NFC Zahlterminal halten
  4. Zahlung authorisieren

versus dem Auflegen des Handys auf das NFC Terminal unter Nutzung von TouchID. So wird übrigens auch Android Pay funktionieren. Das Apple Pay begleitende Medienecho zeugt bereits von der damit einhergehenden dramatischen Änderung für die Zukunft am POS. Das Smartphone wird nun Zug um Zug die Geldbörse ablösen und sich weiter in den Alltag von uns allen einnisten. 91% der Menschen haben 24/7 das Smartphone ohnehin maximal eine Armlänge entfernt stets griffbereit. Die nostalgische Liebe zur Geldbörse wird auch vergehen, wie so viele andere Alltagssituationen unwiederbringlich durch das iPhone & Co verdrängt wurden.

Für Anbieter wie PayPal wird es nun schwer. Noch ist PayPal im Internet sehr erfolgreich, doch informierte Kreise vermuten die Erweiterung von Apple Pay auf klassische online-shops. Da verwundert es kaum, dass PayPal nun fast wöchentlich Akquisitionen oder neue Produkte bekannt gibt. So kürzlich PayPal Me zur Überweisung von Geld unter Freunden, um die Relevanz der Marke, sowie die Einsatzmöglichkeiten zu erhöhen.
Für das noch gar nicht richtig gestartete deutsche Konkurrenzprodukt paydirekt wird es umso schwerer. Weil die deutsche Bankenwirtschaft nach 15 Jahren Dornröschenschlaf nun im e-commerce ohne App Integrationen startet und so schon beim Start dem nächsten Trend hinterher läuft. Denn selbst Deutsche nutzen mittlerweile eher ihre Smartphones statt PCs. Weltweit ist das Phänomen Smartphone noch weitaus erfolgreicher. Die nächste Milliarde Menschen im Internet, kennen keinen Desktop- oder Laptop Computer. Die sogenannte dritte Welt in Afrika nutzt mit M-Pesa das Handy für jegliche Geldtransaktionen im Alltag und bewegte über CHF 1 Mrd. in 2014 über SMS. Wie müssen sich Flüchtlinge aus Kenia, Lesotho oder Mosambik hier in Deutschland fühlen, wenn man von Ihnen Bargeld verlangt? Vermutlich kommen die sich vor wie in der dritten (Technik-) Welt!

paydirekt und Tesla

Dienstag, 04. August 2015

Aus aktuellem Anlass: paydirekt Meldung

Als ich die Einladung erhielt, auf der 20. Handelsblattagung im März’15 zum Thema „Privatkundengeschäft“ zu sprechen, konnte ich meine Rolle nicht ganz einordnen. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter sollte ich mich auf die Kundenorientierung konzentrieren und hier eine Analogie zum derzeitigen Zustand dieses Geschäftsbereichs der Banken finden. (Programm).
Die aktuelle Meldung zu paydirekt aus der Presse rief meinen Vortrag von März in Erinnerung. Demzufolge steht der neue Zahldienst in den Startlöchern. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags gibt es nicht mal eine funktionierende Webseite. In Anbetracht der Tatsache, dass heute eine halbwegs begabter 10 Jähriger eine HTML Webseite bauen kann, würde ich gerne mit dem Sparkassenverband über deren Definition von „Startloch“ gerne mal philosophieren.

Anbei die Folien in chronologischer Reihenfolge mit dem entsprechenden Redetext.

Folie 1

ironman_2_1_grz_D
Im Jahr 2007/8 war ich bei Audi für das Branded Entertainment verantwortlich und wir steckten mitten in den Vorbereitungen für eine weltweite Marketingkampagne des Product Placement im Film Iron Man (hier eine Zusammenfassung als Video für interessierte Leser). Nach Außen lag der Fokus bei BMW, Audi und Mercedes auf hochgezüchteten, schweren Limousinen mit außerordentlichen Fahrleistungen.
Gleichzeitig aber gab es hinter verschlossenen Türen bei BMW eine richtungsweisende Entscheidung. Nämlich die Elektromobilität mit dem „Projekt i“ zu gestalten. Zudem gab es die Marke Tesla, die mit einem umgebauten Lotus ein einziges Fahrzeugmodell im Programm hatte.
Das Thema Elektro war nicht mehr als ein belächeltes Antriebskonzept für Ökoverrückte.

Folie 2

pasted-image
Machen wir einen Sprung ins Jahr 2012. Audi präsentiert den Audi A4 mit Start/ Stop Technik.
Tesla präsentiert eine Oberklasse Limousine mit über 300km Reichweite und einem Alu Rahmen. Der Vorsprung durch Technik im Verbau von Alu Komponenten geriet nicht erst durch den Tesla ins Wanken. Doch wurde die Marke Tesla weiterhin nicht Ernst genommen.

Folie 3

pasted-image-2
In 2013 feierte der BMW i3 in drei Mega Städten gleichzeitig Premiere und die Autoindustrie aus Deutschland belächelte das zugegebenermassen unglücklich aussehende Elektroauto. BMW hatte eine Milliardenwette abgeschlossen und löste ein.

Tesla räumte beim US Crashtest die höchste Punktzahl ab, die je eine Fahrzeug erzielte. Auch den europäischen Crashtest überstand der Tesla mit Bravour. Das Gelächter in der Branche wurde leiser.

Folie 4

pasted-image-3
In 2014 einigte sich Europa auf einen gemeinsamen Stecker für E-Mobilität. Gleichzeitig waren die Stromkonzerne natürlich sofort vorne mit dabei, wenn es um s Geldverdienen geht und installierten Ihre Stromtankstellen im Ländle, Bundesland oder der Republik. Jeder mit seiner eigenen Technik, Abrechnung, Registrierung usw.

Gelächter im Saal

Tesla – ein „startup“ aus Kalifornien – verfünffachte die Anzahl des sogenannten Supercharger Netzwerks zum Vorjahr auf nun 2000 Ladestationen an 400 Standorten in USA, Europa und Asien. Man kann von San Diego nach Seattle oder New York, von Oslo nach Rom fahren. Auf dem Weg findet sich immer eine Ladestation von Tesla. Und weil das nicht schon verrückt genug ist, tanken Kunden mit Tesla Model S 85 gratis. Für. Immer.

Fazit

Da kommt ein Startup mit einer klaren Vision und noch mehr Lösungsorientierung und wird von seinen Kunden verehrt (höchste Zufriedenheitswerte der Industrie). Tesla löste die bim Kunden bekannten Problemstellungen: Reichweite, Ladestationen, hohe Kosten. Tesla verkaufte in Kalifornien zeitweise mehr Model S als S Klasse, 7er und A8 zusammen. Die OEM aus Deutschland haben geschlafen und ihren Produkten eine Evolution nach der anderen geschenkt. Aber eine Revolution wurde nicht zugelassen, echte Innovationen beginnen auf einem weißen Blatt Papier bei Tesla, Google und neuerdings Apple.

Was das alles mit paydirekt zu tun hat?
Elon Musk – der Mann hinter Tesla – war 2000 Mitgründer von PayPal. Nach 15 Jahren wacht der deutsche Bankenapparat auf und merkt „Ui, dieser e-commerce setzt sich doch irgendwie durch und selbst ich (60 Jahre, Sparkassenvorstand in Buxtehude und Mitglied im Schützenverein) habe schon mal was im Internet gekauft und //Trommelwirbel// bezahlt.“ Da darf man die Banken schon fragen, was sie die letzten Jahre über gemacht haben?

Doch damit nicht genug. Die nun geplante Lösung ist für Webseiten gedacht und ignoriert damit die größte Erfolgsgeschichte seit Menschengedenken: das Smartphone. Anbei ein paar Statistiken zum Thema digitale Revolution mit dem Smartphone. Vielleicht besinnt man sich bei paydirekt nochmal, obwohl ich vermute, dass das erst im Jahr 2025 durchdringt.

  • Zum Marktstart des iPhone 6 verkaufte Apple am ersten Wochenende mehr Rechenleistung, als alle verfügbaren Computer auf der Erde in 1995 zusammbrachten
  • Es gibt 5x mehr Mobiltelefone als PCs
  • Das Einkaufsvolumen über Smartphones erreicht im Jahr 2018 ca 700 Mrd $ nach 182 Mrd in 2013
  • In zwei Jahren werden 1 Mrd Menschen mit einer Geschwindigkeit von 4G mobile surfen
  • 189 Mio Facebook Nutzer sind „mobile only“ und bereits 30% der Werbeeinnahmen werden mobil generiert
  • 91% der Amerikaner sagen, dass ihr Smartphone 24/7 in Greifreichweite ist

Reicht das?

Zu langsam. Keine Kundenorientierung. Und überhaupt nicht cool (mal das Logo gesehen?). Kümmert Euch lieber um s Online Banking und macht das schöner und über eine App erreichbar. Der drops ist mit PayPal und Apple Pay gelutscht.