Mit ‘Elon Musk’ getaggte Artikel

Mobility of the blockchain

Sonntag, 24. Juli 2016

This is my very first whitepaper and it is written in English, obviously. Please forgive me, in case I do not meet the criteria for a whitepaper completely or lack eloquent and bloomy wording.

As many of you already know, I’m very keen on supporting a total paradigm shift in how future mobility should look like. Several pieces here on my blog as well as on t3n – digital pioneers indicate my view of public transport versus individual mobility. Time is running out for ownership, which is one of the worst investments regularly plus repeatedly done by millions of people around the globe. The waste of billions of Euros on a piece of metal cage standing still 22 hours a day is unprecedented in human history. Not to mention the waste of resources to make, move and maintain them. While German car manufacturer haven’t had a single innovation for decades and racking in high profits by selling cars burning dinosaurs, at least this problem is being addressed. The world is going electric and neither Mr. Dobrindt nor Mr. Wissmann will stop it. I doubt, they even will delay it more than a year.

Mainly we people should thank one company and one man in particular driving that change despite of all the idiocy he took from the so called industry leader for years. Last week Elon Musk published the second part of his Tesla masterplan. After I’ve processed his thoughts, I knew there is no time to waste to publish my thoughts on how mobility and blockchain should merge. I’ve played the idea back and forth in my head for quite a while and the time is ripe.
Firstly for sharing models, since some megatrends drive people to major cities steadily year by year, jamming streets with cars in the aftermath. Sadly enough, you do not have to travel to Bejing for experiencing traffic congestions that bad, one is sitting in a car for a long time to and from work. Owning or using a vehicle in cities becomes less appealing year after year and I have not even been talking about the environmental impact yet. But don’t worry, this article is not about green tech. Car sharing companies like car2go or drive-now successfully roll out city after city.

Each vehicle used for one-way car sharing, in particular, can eliminate as many as 11 cars from plying the streets and cutting greenhouse gas emissions by nearly 13 metric tons a year

(theguardian)

While on the other end of the spectrum the likes of Uber and Lyft provide ridesharing the web 2.0 way. Big players like GM or VW have realized the opportunity of those ridesharing services and made a move by investing in Lyft and Gett. Now with Tesla entering the arena, there definitely is some potential. If one looks closely to Elon’s Masterplan part 2, autonomous driving will hold the key to make it happen. Just three weeks ago I made a vlog about the expected impact of electrification and autonomous cars (in german)  on jobs across the board. The first to go are cab drivers, followed by bus and truck drivers. Imagine a world where computers will control the logistic of a city or container will travel from Warsaw to Paris on self-driving trucks without a night sleep for the driver. Those road trains will just go, because computer don’t need to rest. Removing the human being out of the equation not only leads to safer roads, it also decreases the cost for logistics significantly! Some researcher predict 0.30$ instead of 2$ per Uber mile.

Once this kicks in, sales figures of car companies will drop continuously while cities become greener, healthier and much more roomy. There won’t be any parking lots left to leave a piece of metal, because most of the inhabitants use public transport or robot-taxis to get from A to B. One can only hope the new space is used wisely, I’d suggest grass, trees or playgrounds.

So basically it sums up to:

  • Electrification slows down climate change
  • Ridesharing reduces the amount of cars
  • Autonomous driving reduces fares for ridesharing and that will further diminish the need for car ownership
  • Disintermediation through the Blockchain

Blockchain enters the arena

I won’t get into details what exactly a blockchain is or what it is capable of. Just in short, I stick with the explanation from the Bank of England:

A technology that allows people who don’t know each other to trust a shared record of events

This shared record, or ledger, is distributed to all participants in a network, who use their computers to validate transactions and thus remove the need for a third party to intermediate. Let’s focus on this last word for a moment. Disintermediation is the core principle of the blockchain and there is a lot of that in the business case described above. Therefore, I suggest to found a mobility DAO (decentralized autonomous organization). By doing so the intermediator Uber, Lyft or car2go will be replaced by an artificial intelligence, which is partly empowered by smart contracts. These smart contracts are a set of rules with compliance, incorruptibility and reliability  up front. In an ideal world the mobility DAO has absolutely no interest in earning money by running a ridesharing business. But let’s be real, someone will expect to get a return. But compared with the operational costs for complex organizations from today the mobility DAO can be operated very efficient!

So how does this mobility DAO work?
In fact the mobility DAO will need vehicles to begin with. The cars will be ordered at a car manufacturer. Thanks to a smart contract the car manufacturer will rest assured that the mobility DAO will pay him on delivery. Typically we are talking about a lease or finance here.mobility DAO based on the blockchain

In addition smart contracts will guarantee the delivery of the vehicle. Blockchain technology plays a crucial part in this transaction, because how would a publicly traded entity trust a machine other than through blockchain technology? The vehicles will be specially designed for this purpose and by that I do not mean the seating order. Every vehicle will own itself (or is owned by the mobility DAO, which doesn’t really matter for the idea) and will hold a DNA full of policies. For example, it is forced to get its tires checked every 5000km or any malfunction needs to be taken care of at a garage immediately. This DNA is programmed and secured within smart contracts. Again, it is impossible to tamper or negotiate with smart contracts, because those are simple IF THEN orders executed as soon as a specific trigger kicks in.

mobility DAO based on the blockchain

The users will send requests through a Dapp to the mobility DAO – let’s say for the sake of simplicity that there still will be apps 3-5 years down the road. Riders and cars will be matched and charged accordingly. On top of that, one should add a little foresight to the mobility DAO by injecting economical sense in interpreting demand and supply. New vehicles will be ordered to match demand. The vehicles then will decide autonomous about whether it will accept a ride for a certain price, or will pass. It will calculate all costs permanently and execute an economical decision. Part of this section is already out there, although it is limited to a ridesharing community. Check out LaZooz or Arcade City.

As a little side note, the public blockchain provides indisputable documentation of every second of operation in case this is needed. Eventually, the blackbox comes right with every car and here is the kicker: autonomous cars run by a blockchain/ DAO have no right for privacy. The knowledge will be open to the public, accessible by jurisdiction, police or maybe even everybody.

According to its DNA a vehicle will have to interact with other organizations, for example recharge the battery.

mobility DAO based on the blockchainImagine a vehicle that is not owned by anybody – basically. How would such a thing recharge today? Nowadays one needs to apply for a RFID card, which then grants access to (some) charging poles, bundled within a contract that has to be signed. Well, in my future the car will pull up at any charging stations, negotiating price and amount of electricity. Since machines do not understand the concept of trust, a certain layer has to be added. This layer is the blockchain. While Blockcharge tries to make the life of EV drivers better and less bureaucratic, this approach could be used to recharge the autonomous taxis in exchange for money. But we won’t stop there. Remember, there will be regular maintenance appointments with garages.

Folie6Folie7

 

 

 

 

 

Again, as a participating organism in the real world the cars will need to exchange values with other participants, be it maintenance or toll. Governments across the world simply get a free pass how to collect tolls easily and automatically without super complex systems like the ones towering above German autobahns.

 

In short, a mobility DAO runs a very lean operation, offering rides to everyone, removing intermediaries and, thus, reducing ride fares.
Ledger Wallet protects your bitcoins

Enclosed the video about mobility on the blockchain (in german)

 

I participate at blog parade from ingenieurversteher about e-mobility/ EVs! You can finde more entries regarding this topic on twitter.

 

In China wird die Zukunft der deutschen Autoindustrie entscheiden

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Lange war der deutsche Markt für Volkswagen und andere heimische Hersteller gleichzeitig größter Absatzmarkt. Diese Position hat nun schon seit längeren China inne. Ein riesiges Land mit noch größeren Umweltproblemen. Die Luftqualität in China’s Städten ist miserabel, wo in über 90% der 190 Städte die Grenzwerte regelmäßig gerissen werden. Hier sticht vor allem der gesundheitlich bedenkliche Feinstaub hervor, für den die WHO einen Grenzwert von 20 (Index) als unbedenklich festgelegt hat. Im Januar 2015 lag der Index für Peking im Schnitt bei 200 und im absoluten Hoch bei sage und schreibe 546!

Verantwortlich für den Ausstoß des giftigen Feinstaubs sind Kraftwerke, Industrieanlagen und der rasant wachsende Individualverkehr. Die Regierung hat das Problem erkannt und ist weltweit zu einem der größten Investoren auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien geworden. Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil aus regenerativen Quellen von 17% auf 21% (Vergleich zu D: 25,8% in 2014) steigen. Bereits im Jahr 2013 schrieb das Land Geschichte mit dem Aufbau von 12 GW Leistung aus Solaranlagen, die größte jemals in einem Jahr errichtete Kapazität, in 2014 erfolgte nochmal soviel.
Offensichtlich hat China erkannt, dass der Energiehunger nicht durch herkömmliche Kraftwerke gestillt werden kann, weil dies zu Lasten der Gesundheit und letztlich des Wohlstands des Landes geht. Die gezielten Bemühungen hier gegenzusteuern zeigen sich auch in der errichteten Leistung von etwa 57GW aus erneuerbaren Quellen und 39,7KW aus Kohlekraftwerken für das Jahr 2013.

Das Unternehmen BYD – build your dreams – ist ein Vorreiter in der Elektrifizierung von Fahrzeugen. Egal ob Autos oder Busse, das Unternehmen bietet eine Reihe von unterschiedlichen Fahrzeugen an und ist gleichzeitig ein großer Batterieproduzent. Das Joint Venture mit Mercedes brachte einen reinen Elektrowagen hervor: den Denza. Die dafür nötigen Investitionen werden seit 2005 massiv vom Staat  gefördert und BYD soll nach dem Wunsch der kommunistischen Führung weltweit der erfolgreichste Elektroautohersteller werden. Warren Buffet glaubt daran und ist mit über 9% seit 2008 am Unternehmen beteiligt.
Neben BYD gibt es noch zahlreiche andere Hersteller im Bereich der e-Mobilität. So erfreuen sich die Elektroroller einer großen Fangemeinde in China und deren Akkus stammen von Phylion, einem dieser „namenlosen“ Unternehmen aus dem Reich der Mitte. Doch während wir hier in Europa hauptsächlich fasziniert über den großen Teich nach Kalifornien auf Tesla und dessen illustren CEO Elon Musk schauen, bereitet sich der größte Automobilmarkt auf die Elektrifizierung vor.

Die Gefahr aus China hat zwei Komponenten. Zum Einen ist der Markt gerade für die deutschen Hersteller extrem wichtig und könnte durch eine Entscheidung der Partei über Nacht für Verbrenner geschlossen werden. Zum Anderen reift hier eine Kompetenz heran, die massentaugliche Elektromobilität entwickelt und schließlich nicht nur in China verkaufen kann.

Die technologische Insel der Glückseligen in Deutschland und Europa findet sonst ein jähes Ende durch die politisch motivierte und stark wettbewerbsverzerrende Förderung der Elektromobilität in Asien

Jan Traenckner Link

Verarbeitet man diese Informationen und zieht die eine oder andere Schlussfolgerung, dann verwundert es umso mehr, dass es ein #dieselgate brauchte, um Europa aus dem feinstaubvernebelten (oder besser vernagelten) Dornröschenschlaf zu reißen. Doch selbst jetzt hat die deutsche Regierung die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt und hält sich mit drastischen Massnahmen zurück, um Volkswagen zu schützen. Anscheinend reichen 11 Mio. Betrugsfälle noch nicht aus, um die Förderung des Diesel einzustellen und diese stattdessen der Elektromobilität zukommen zu lassen (siehe hier auch meinen Blog Beitrag: 11 Mio Gründe für eine elektrische Zukunft).

Die Ankündigung von Volkswagen bis zu 20 elektrifizierte Modelle zu entwickeln ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als PR Gerassel. Denn meines Wissens ist man (noch) nicht gewillt reine E-Autos wie den Renault Zoe, Tesla Model X / S oder Nissan Leaf zu bauen. Selbst jetzt noch hält man sich Optionen für andere Antriebsstränge offen, wohl wissend, dass der Bau eines E-Autos nicht mit dem eines Verbrenners zu vergleichen ist. Grandiose Vorteile wie Fahrdynamik oder 2 Kofferräume lassen sich schwer auf einer Plattform vereinigen.
Vielleicht ist in diesem Zusammenhang die Idee von Investor  der richtige Weg. In einem Artikel für den Guardian schlägt er vor, VW zum Bau elektrischer Modelle binnen 5 Jahre zu zwingen und ihnen die Strafe zu erlassen. Die geschätzten 10 Mrd. $ könnte Volkswagen in die Entwicklung von Stromern stecken und ein 3x besseres Auto als Tesla bauen – die haben nämlich ca. 3 Mrd $ gebraucht. Damit wäre allen geholfen:

  • der Umwelt, wegen weniger Treibhausgasen
  • Volkswagen, wegen zukunftsträchtiger Produkte für den (chinesischen) Markt
  • den Kunden, für mehr Auswahl in EV Bereich
  • dem deutschen Staat, weil es auch zukünftig noch Arbeitsplätze gibt

Vielleicht schafft VW dann auch, was Tesla schaffte. Nämlich dass Fans die PR und das Marketing übernehmen. Anbei der in meinen Augen beste Werbefilm für Tesla: „We were the ones who changed the world.

paydirekt und Tesla

Dienstag, 04. August 2015

Aus aktuellem Anlass: paydirekt Meldung

Als ich die Einladung erhielt, auf der 20. Handelsblattagung im März’15 zum Thema „Privatkundengeschäft“ zu sprechen, konnte ich meine Rolle nicht ganz einordnen. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter sollte ich mich auf die Kundenorientierung konzentrieren und hier eine Analogie zum derzeitigen Zustand dieses Geschäftsbereichs der Banken finden. (Programm).
Die aktuelle Meldung zu paydirekt aus der Presse rief meinen Vortrag von März in Erinnerung. Demzufolge steht der neue Zahldienst in den Startlöchern. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags gibt es nicht mal eine funktionierende Webseite. In Anbetracht der Tatsache, dass heute eine halbwegs begabter 10 Jähriger eine HTML Webseite bauen kann, würde ich gerne mit dem Sparkassenverband über deren Definition von „Startloch“ gerne mal philosophieren.

Anbei die Folien in chronologischer Reihenfolge mit dem entsprechenden Redetext.

Folie 1

ironman_2_1_grz_D
Im Jahr 2007/8 war ich bei Audi für das Branded Entertainment verantwortlich und wir steckten mitten in den Vorbereitungen für eine weltweite Marketingkampagne des Product Placement im Film Iron Man (hier eine Zusammenfassung als Video für interessierte Leser). Nach Außen lag der Fokus bei BMW, Audi und Mercedes auf hochgezüchteten, schweren Limousinen mit außerordentlichen Fahrleistungen.
Gleichzeitig aber gab es hinter verschlossenen Türen bei BMW eine richtungsweisende Entscheidung. Nämlich die Elektromobilität mit dem „Projekt i“ zu gestalten. Zudem gab es die Marke Tesla, die mit einem umgebauten Lotus ein einziges Fahrzeugmodell im Programm hatte.
Das Thema Elektro war nicht mehr als ein belächeltes Antriebskonzept für Ökoverrückte.

Folie 2

pasted-image
Machen wir einen Sprung ins Jahr 2012. Audi präsentiert den Audi A4 mit Start/ Stop Technik.
Tesla präsentiert eine Oberklasse Limousine mit über 300km Reichweite und einem Alu Rahmen. Der Vorsprung durch Technik im Verbau von Alu Komponenten geriet nicht erst durch den Tesla ins Wanken. Doch wurde die Marke Tesla weiterhin nicht Ernst genommen.

Folie 3

pasted-image-2
In 2013 feierte der BMW i3 in drei Mega Städten gleichzeitig Premiere und die Autoindustrie aus Deutschland belächelte das zugegebenermassen unglücklich aussehende Elektroauto. BMW hatte eine Milliardenwette abgeschlossen und löste ein.

Tesla räumte beim US Crashtest die höchste Punktzahl ab, die je eine Fahrzeug erzielte. Auch den europäischen Crashtest überstand der Tesla mit Bravour. Das Gelächter in der Branche wurde leiser.

Folie 4

pasted-image-3
In 2014 einigte sich Europa auf einen gemeinsamen Stecker für E-Mobilität. Gleichzeitig waren die Stromkonzerne natürlich sofort vorne mit dabei, wenn es um s Geldverdienen geht und installierten Ihre Stromtankstellen im Ländle, Bundesland oder der Republik. Jeder mit seiner eigenen Technik, Abrechnung, Registrierung usw.

Gelächter im Saal

Tesla – ein „startup“ aus Kalifornien – verfünffachte die Anzahl des sogenannten Supercharger Netzwerks zum Vorjahr auf nun 2000 Ladestationen an 400 Standorten in USA, Europa und Asien. Man kann von San Diego nach Seattle oder New York, von Oslo nach Rom fahren. Auf dem Weg findet sich immer eine Ladestation von Tesla. Und weil das nicht schon verrückt genug ist, tanken Kunden mit Tesla Model S 85 gratis. Für. Immer.

Fazit

Da kommt ein Startup mit einer klaren Vision und noch mehr Lösungsorientierung und wird von seinen Kunden verehrt (höchste Zufriedenheitswerte der Industrie). Tesla löste die bim Kunden bekannten Problemstellungen: Reichweite, Ladestationen, hohe Kosten. Tesla verkaufte in Kalifornien zeitweise mehr Model S als S Klasse, 7er und A8 zusammen. Die OEM aus Deutschland haben geschlafen und ihren Produkten eine Evolution nach der anderen geschenkt. Aber eine Revolution wurde nicht zugelassen, echte Innovationen beginnen auf einem weißen Blatt Papier bei Tesla, Google und neuerdings Apple.

Was das alles mit paydirekt zu tun hat?
Elon Musk – der Mann hinter Tesla – war 2000 Mitgründer von PayPal. Nach 15 Jahren wacht der deutsche Bankenapparat auf und merkt „Ui, dieser e-commerce setzt sich doch irgendwie durch und selbst ich (60 Jahre, Sparkassenvorstand in Buxtehude und Mitglied im Schützenverein) habe schon mal was im Internet gekauft und //Trommelwirbel// bezahlt.“ Da darf man die Banken schon fragen, was sie die letzten Jahre über gemacht haben?

Doch damit nicht genug. Die nun geplante Lösung ist für Webseiten gedacht und ignoriert damit die größte Erfolgsgeschichte seit Menschengedenken: das Smartphone. Anbei ein paar Statistiken zum Thema digitale Revolution mit dem Smartphone. Vielleicht besinnt man sich bei paydirekt nochmal, obwohl ich vermute, dass das erst im Jahr 2025 durchdringt.

  • Zum Marktstart des iPhone 6 verkaufte Apple am ersten Wochenende mehr Rechenleistung, als alle verfügbaren Computer auf der Erde in 1995 zusammbrachten
  • Es gibt 5x mehr Mobiltelefone als PCs
  • Das Einkaufsvolumen über Smartphones erreicht im Jahr 2018 ca 700 Mrd $ nach 182 Mrd in 2013
  • In zwei Jahren werden 1 Mrd Menschen mit einer Geschwindigkeit von 4G mobile surfen
  • 189 Mio Facebook Nutzer sind „mobile only“ und bereits 30% der Werbeeinnahmen werden mobil generiert
  • 91% der Amerikaner sagen, dass ihr Smartphone 24/7 in Greifreichweite ist

Reicht das?

Zu langsam. Keine Kundenorientierung. Und überhaupt nicht cool (mal das Logo gesehen?). Kümmert Euch lieber um s Online Banking und macht das schöner und über eine App erreichbar. Der drops ist mit PayPal und Apple Pay gelutscht.