Mit ‘Donald Trump’ getaggte Artikel

Der Mainstream hat den Verstand verloren

Montag, 06. Februar 2017

Mit Kritik an den USA war ich in den letzten Jahren alles andere als sparsam, denn spätestens nach dem 11. September zeigte die als Vorzeigemacht gepriesen Militärmaschine ihre häßliche Fratze ein ums andere Mal. Doch was seit dem 08. November in die Redaktionen des deutschen Blätterwalds gefahren ist, kann nicht mehr mit Stirnrunzeln beschrieben werden.

Auch die moralisch auf Oberwasser getrimmte linksgrüne Gutmenschenmelange legte in der Vergangenheit des öfteren den Finger in Wunden, dessen Existenz nur dieser medial überproportional vertretenen Gruppe bekannt waren. Der Rest der Republik tolerierte es ein ums andere Mal in Geiselhaft für wenig mehrheitsfähige Themen genommen zu werden. Schlußendlich entschied eine laute Minderheit über die Themen des Landes:

um mal vier Beispiele zu nennen. Allen gemein ist, dass diese meinungspolitische Einordnung alternativlos ist. So wie die Politik unserer Regierung.

Seit jedoch Donald Trump rechtmäßig zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist, befinden sich Journalisten und der Rest der Meinungsmacher im kollektiven Wahnsinn. Es gibt schlicht und ergreifend keine Berichterstattung mehr, sondern nur subjektive Kommentartexte mit einer einzigen Meinung: Donald Trump, der personifizierte Teufel für baldigen Mord, Krieg und Unterdrückung und auch für schlechtes Wetter. Die Bundeskanzlerin knüpft allen Ernstes Bedingungen an eine Zusammenarbeit mit den USA, die sie so gegenüber der Türkei bis heute vermissen lässt. Die Presse übertrumpft sich mit Schlagzeilen und Titelblättern, als ginge es nicht um die Vorzeigedemokratie und dem Wählerwillen des amerikanischen Volkes, sondern um einen afrikanischen Despoten und international geächteten Massenmörder.

Titel Spiegel Magazin

Die audiovisuelle Aufrüstung übertrifft jetzt sogar die Zeiten rund um die Sanktionen gegen Russland, nachdem die Krim heim ins Reich geholt wurde. Ob Annexion oder nicht, darüber kann man trefflich streiten, am Ende ist die Definition dieses Übergriffs im Kontext der Geschichte völlig egal, denn noch nie haben wir Sanktionen gegen Israel für die Annexion der Golanhöhen ausgesprochen. Es wird mit zweierlei Mass gemessen, so auch bei der Reaktion der Verlierer im US Wahlkampf: den Demokraten.

Ein Aufschrei ging quer durch Amerika (und den Rest der Welt), als Trump im Falle einer Niederlage die Akzeptanz des Ergebnisses in Frage stellte. Was unterscheidet eigentlich die sogenannten Verteidiger der Demokratie (also die Demokraten) von den angeblichen Faschisten, wenn diese Autos in Brand setzen, Geschäfte zertrümmern und auf Plakaten die unrechtsmäßige Machtergreifung von Donald Trump zur Schau tragen? Nichts!

Der Boykottaufruf gegen Ralph Lauren wegen des Kleides für Melanie Trump ist Linksextremismus in einer perfiden Form. Die Ausweitung dieses Boykotts unter dem #grabyourwallet führt Listen mit Unternehmen, die in irgendeiner Art mit der rechtmäßigen Administration zusammenarbeiten oder diese unterstützen. Unter letzteres fällt bereits schon, die Modekollektion von Ivanka Trump zu verkaufen. Die Bewegung feierte sich kürzlich für den Rücktritt von Uber CEO Kalanick vom präsidialen Beraterstab, während ich mich frage, was das für Waschlappen in der Unternehmensführung sind, die sich von autokratischen Meinungsunterdrückern vorschreiben lassen, was in ihren Regalen steht, oder wen sie beraten? Ganz abgesehen davon hat Elon Musk hier in 140 Zeichen die Watschn für die Linksextremisten abgegeben.

Twitter @elonmusk

Wer gegen den Strom schwimmt, kommt schneller an die Quelle (Hermann Hesse). Noch nie fühlte es sich so gut an, gegen den Strom zu schwimmen. Dieser medial und staatlich verordnete Meinungseinheitsbrei widerspricht allen Grundprinzipien der demokratische Grundordnung. Es macht mir Angst, dass auch in Deutschland mit Repressalien zu rechnen ist, wenn man sich nicht dem Mainstream ergibt, sondern selber denkt. Perverserweise erhalten Denunzianten wie Lauer (SPD) oder Hensel Applaus, wenn sie Firmen oder Privatpersonen öffentlich für ihre im Grundrecht verankerte Meinungsäußerung öffentlich an den Pranger stellen. Der Fall Hensel belegt allerdings auch eindeutig, dass die leise Mehrheit auch laut werden kann und der Boomerang hart zurückkommt.

In Deutschland wie auch in den USA gilt: Der unbefriedigende Zustand, in dem sich das Land seit Jahren befindet (und wenn auch nur aus Sicht der Wähler) ist nicht Trump/ AfD anzulasten. Die übermitteln nur die Botschaft. Da wird Ursache und Wirkung durch die Politiker und deren Propagandamaschine selbstbewusst verwechselt.

Auch wenn die Definition von Faschismus schwammig ist

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus. (Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

Im Gegensatz zu den Meinungsextremisten und Retro-Stasi-Spitzeln halte ich es mit dem Spruch: Ich bin überhaupt nicht Deiner Meinung, doch werde ich dafür kämpfen, daß Du sie sagen darfst.

Jahresrückblick 2016 – Arrogante Eliten

Donnerstag, 05. Januar 2017

Einer der sieben Feinde laut Handelsblatt (kurz HB) und meine Gedanken zu

Arroganten Eliten

Das HB arbeitet sich bei diesem Thema sehr stark am Thema Terror ab. Wieso neben der Überschrift dann ein Foto von Hillary Clinton thront, mag man dem HB gar nicht zutrauen.

Als hätten die vorangegangenen Kapitel nicht schon genug Grund für die Arroganz der sogenannten Eliten (neudeutsch: Gutmenschen, Einzige Kenner der Wahrheit usw.) geliefert, bot das letzte Jahr doch auch hier ausreichend Fakten für ein solches Attest.

Pünktlich zum Neujahr gab es einen Donnerschlag vom ehemaligen Verfassungsrichter Udo di Fabio, selbst Kind eingewanderter Eltern und Direktor des Instituts für Öffentliches Recht (Abteilung Staatsrecht) der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zur aktuellen Migrationskrise

Die Bundesregierung bricht mit ihrer Weigerung, die Landesgrenzen umfassend zu kontrollieren, eindeutig Verfassungsrecht…. Das Grundgesetz garantiert nicht den Schutz aller Menschen weltweit durch faktische oder rechtliche Einreiseerlaubnis. Eine solche unbegrenzte Rechtspflicht besteht auch weder europarechtlich noch völkerrechtlich.

lauten Auszüge aus der rechtlichen Bewertung (weiteres siehe hier). Passiert ist folglich nichts. Eben jene Bundeskanzlerin kandidiert ungeniert für eine weitere Amtszeit und die CDU/ CSU spielt einfach mit. Da kommt es auf die Lüge der Kanzlerin bezüglich der Maut

Mit mir wird es keine Maut geben

auch nicht mehr an. Die Chefin des IWF hilft bei einem Betrug von mehreren Hunderten Millionen US Dollar und sitzt immer noch auf ihrem Posten, während in Deutschland Kassiererinnen für einen Pfandbon gefeuert werden. Dass der deutsche Justizminister die drei Säulen des deutschen Rechtsstaats (Legislative, Judikative und Exekutive) zum angeblichen Schutzes der Hetze mal eben an privatwirtschaftliche Unternehmen wie die Amadeu Antonio Stiftung, Facebook oder Twitter auslagern möchte, erregt bei der Presse kaum jemanden.

Ebenso der hunderttausendfache Betrug eines großen Arbeitgebers inklusive nachweislicher Verstrickung amtierender Regierungsmitglieder in der Vertuschung des Skandals haben keinerlei Konsequenzen zur Folge. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Eliten plötzlich in helle Aufregung geraten, wenn der angehende US Präsident Trump seinen Teil der NATO Abmachungen plötzlich an Bedingungen knöpft, die vertraglich festgelegt sind: Nämlich ein Wehrbudget in Höhe von 2% (aktuell ca. 1,3%). Die Medien und Politik reagierten uniso populistisch auf diese Forderung und vertuschten mit gezielter Propaganda den eigenen Mangel hinsichtlich der Vertragstreue.

Fazit

Eine Kaste aus Medienvertretern und Politikern hält sich mittlerweile für unantastbar und gleichzeitig als der moralische Imperativ für die politischen und gesellschaftlichen Entscheidungen in diesem Land. Da die Bürger (noch) nicht in der Lage sind, diesem Geschehen ein Ende zu setzen, kann man wie im VW Skandal nur auf die Chinesen hoffen. Die sind nämlich von der Gesetzestreue der Deutschen, Europäern und Amerikanern alles andere als begeistert. Am 11.12.16 lief die 15jährige Übergangsfrist zum Marktwirtschaftsstatus gemäß der WTO für China aus. Nur will weder die EU noch die USA diesen anerkennen. Mal sehen ob der Tiger kräftig mit der Tatze auf den Tisch haut, und die Eliten tanzen lässt.

Jahresrückblick 2016 – Selbstsüchtige Autokraten

Dienstag, 03. Januar 2017

Heute mit meinen Ergänzungen zum dritten Feind der offenen Gesellschaft (Handelsblatt Weihnachtsausgabe)

Selbstsüchtige Autokraten

Die einseitige Berichterstattung zu Russland und vor allem Putin wird schon seit Monaten heiß diskutiert, soll hier aber gar nicht Thema sein. Der russische Schulterschluss mit Erdogan war zum Glück nicht der Auslöser, dass die EU beginnt sich mit dem Verhältnis zur Türkei kritisch auseinander zu setzen. Aber die Hetzjagd auf einen neuen US Präsidenten, in diesem Fall Donald Trump, erreicht zumindest in Deutschland eine neue Qualität.

Ganz nüchtern mal die Fakten zur USA: Im allgemeinen wird die USA als (vorbildliche) Demokratie angesehen, d.h. die Bürger dürfen in freien und geheimen Wahlen ihren nächsten Präsidenten wählen. Nach meinem Kenntnisstand gibt es bis heute keinerlei Hinweise darauf, dass die Wahlen unfrei waren, also

  • Menschen gezwungen wurden, oder
  • sich unter Druck gesetzt fühlten

ihre Stimme für einen der beiden Kandidaten abzugeben. Zudem gibt es absolut keine Hinweise darauf, dass die Wahlen nicht geheim waren. Im Gegenteil, schließlich nutzten – für viele Forschungsinstitute überraschend – signifikant viele US-Bürger ihr Recht auf die geheime Wahl, um ihren eigentlichen Wunschkandidaten zu wählen. Denn bei Umfragen logen viele Wähler offensichtlich, weil sie sich für ihren Kandidaten an den Pranger gestellt fühlten!
Diese Tatsache sollten sich die selbsternannten Verfechter der Demokratie mal hinter die Ohren schreiben: Menschen in den USA hatten Angst, ihren Wählerwillen öffentlich zu vertreten, weil sie mit Repressalien rechnen mussten. Wer schafft hier also selbstsüchtig die Demokratie ab?

Das HB liefert ein schönes Zitat von Prof. Herfried Münkler

Der Autokrat zeigt sich in der Rolle des Patriarchen, der sich um seine Landeskinder sorgt.

Nun, passt das nicht auf fast alle Politiker? Bei Patriarch und dem Adjektiv selbstsüchtig aus der Überschrift fällt mir übrigens die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel ein. Die wird mehr als oft auch als schwarze Witwe bezeichnet, weil sie viele potentielle Emporkömmlinge eiskalt abservierte.

Fazit

Unterm Strich positioniert sich also die Elite Deutschlands – oder zumindest die, die sich dafür halten – gegen den neuen Präsidenten der USA. Gegen das Ergebnis der freien Wahlen der Vorzeigedemokratie. Gegen den Wählerwillen von 50% der US Amerikaner. Ein historisch einzigartiges Vorgehen.
Donald Trump muss sich bis dato einzigartige Anfeindungen gefallen lassen und treue Vasallen wie die Bundesrepublik knüpfen sogar die Bedingung zur Einhaltung demokratischer Grundrechte an die weitere Zusammenarbeit mit den USA. So als ob Donald Trump eine Regierung gestürzt oder sich ins Amt geputscht hätte.  Eine derartige Propaganda wird eigentlich nur den erklärten Dispoten der Eliten zu Teil, bevor man sie stürzt, oder in deren Land einmarschiert. Ich kann nicht umhin, darin eine Gewisse Komik zu erkennen.

Jahresrückblick 2016 – Brutale Dschihadisten

Sonntag, 01. Januar 2017

Nach einem längeren Urlaub im November überraschte mich der Dezember mit vielen Kundenterminen und es blieb nicht die Zeit für aktuelles – abgesehen von Twitter. Doch die Wochenend- und Weihnachtsausgabe des Handesblatt inspirierte mich ein Resümee zum vergangenen Jahr zu verfassen.

Was ist eigentlich mit unserer Gesellschaft los?

könnte der Titel für diesen Beitrag sein. Das Handelsblatt hat es etwas pathetischer ausgedrückt: Die 7 Feinde der offenen Gesellschaft.

  1. Brutale Dschihadisten
  2. Notorische Vereinfacher
  3. Selbstsüchtige Autokraten
  4. Kalte Ökonomen
  5. Arrogante Eliten
  6. Politisch (allzu) Korrekte
  7. Hysterische Medien

Diesen Punkten möchte ich nicht widersprechen, aber meine Sichtweise auf deren Inhalt ist häufig ein völlig anderer. Das Wahrheitsministerium des Heiko Maas hätte vermutlich mit meinem Blickwinkel ein massives Problem, weil er nicht #postfaktisch ist, aber doch irgendwie auch nicht in die staatliche Propaganda passen will.

In den kommenden Tagen veröffentliche ich täglich meine Sicht eines Feindes der offenen Gesellschaft und beginne heute mit

den brutalen Dschihadisten

Das gewaltsame Töten von Menschen ist verwerflich. Bis hierhin erhalte ich vermutlich (oder hoffentlich) von allen Lesern ungeteilte Zustimmung – Soziopathen mal ausgeschlossen. Das Handelblatt (Abk. HB) weist hier 38.422 Terroropfer in 2015 aus. Nach Auswertung der Quelle Global terrorism database für Tote durch Terrorismus jeder Art weltweit zwischen 2001 und 2015, fielen ca 100.000 Menschen einer terroristischen Tat zum Opfer.global terrorism databaseVergleicht man diese Zahl der Toten mit Berichten von z.B. Physicians for social responsibility, erscheinen diese Taten plötzlich in einem völlig anderen Licht. Die Organisation wurde übrigens mit dem Nobelpreis für Frieden ausgezeichnet.
Seit dem Anschlag auf das World Trade Center im Jahr 2001 und dem darauf folgenden Krieg gegen den Terror starben laut PSR mindestens 1.300.000 Menschen in den drei bekanntesten Kriegsgebieten Irak (1Mio), Afghanistan (220.000) und Pakistan (80.000) (siehe Seite 15 Executive summary). Weitere Kriegsgebiete wie z.B. der Jemen sind hier noch gar nicht berücksichtigt. Natürlich ist das Aufrechnen von Toten ein schäbiges Unterfangen, doch wie würden wir reagieren, wenn der Tod sich mit einem Zischen am Himmel andeutet, Freunde und Verwandte wahllos entführt, verstümmelt oder getötet werden? Das Selbstmordattentat ist und bleibt die Waffe des armen Mannes.

Wie sagte einst Bruce Willis in The Siege:

Die Armee ist kein Skalpell

und statt einer ordentlichen Untersuchung wie es eines Rechtsstaat würdig wäre, griffen die USA im Blut- und Vergeltungsrausch völkerrechtswidrig andere Länder an. Übrigens reagierte Frankreich auf Nizza mit Mali exakt genauso.

Fazit

Wen wundert es dann, wenn sich diese Menschen für den Terror bei uns revanchieren? Zum Abschluss noch die Worte von Michael Lüders, Publizist, bei Markus Lanz vom 21.12.16.