Archiv für die Kategorie ‘Digitalisierung’

Bitcoin rally

Freitag, 26. Mai 2017

It’s really hard these day not to register the run of bitcoin versus other fiat currencies such as Euro or US Dollar. Almost every publication in the financial world has written a piece about the digital currency, which was invented roughly 8 years ago from an anonymous source. Me personally, I thought by the end of the year 2017 it would have reached $2000; in my best case scenario $2500. Both marks are already history and May isn’t over yet.

For a person who educates people about blockchain (or Distributed Ledger Technologies #DLT) for a living, I see it first hand how hard it is to grasp the idea, that a bunch of computers in a network, running the same software, provide a currency (or value exchange). Now add the fact, that this currency rises in value literally like a rocket and you have a wall of doubts. The wall consists of a lack of understanding, which I totally get. It took me a while to roughly understand what the heck is going on with those cryptos and I’m far from getting it 100%. On the other hand, I absolutely embrace the idea, that something new could put our financial world upside down for a greater good. Because nobody in his right mind can state, that the power of the banking industry isn’t hurting all of our daily lifes. Those banksters are crooks.

Bitcoin and its brothers and sisters give the power back to the people. This scares the shit out of the most powerful industry the world has ever seen. The industry, which oppresses the planet to gain more money to spend on yachts or private jets. In days full of #fakenews it is easy to paint a dark picture of this new threatening technology. First they laughed about it, then they were trying to fight it with false allegations such as

Bitcoin is used for terrorism

As if terrorism was funded with bitcoins. Last time I checked, Saudi Arabia and Qatar are big supporters of terror and the $ and € keep on flowing into the country from Germany, France, USA etc. Weapons, human trafficking and drugs are widely dealt with in one currency only, which is the US Dollar. And you cannot trace US Dollar bills, but you can trace every single bitcoin!

Bitcoin has no value

A couple of days ago I read this piece „Don’t touch bitcoin“ (in german) where the author interviewed a guy called Manfred Hübner from sentix. Sentix does polls for a behavioural market sentiment. So Manfred basically states the following:

Bitcoins are not founded by anything. Gold, on the other hand, has the precious metal in itself as a counterpart, paper money has the promise of a state as a means of payment

At least he got something right by putting Bitcoin and Gold in one single sentence. Gold has absolutely no value, it is a yellow shining metal. But as history told us for thousands of years, girls and boys loved that shiny color. It helped, that gold wasn’t available at every single street corner, instead people must put a lot of effort in finding it. So basically gold digger trusted a bank to receive fiat money, if they will exchange gold. It’s trust! By the way, Venezuela is a not so shiny example what happens, if the people loose their trust in the currency. At the end of the day the Euro has a value, because Europeans trust in it.
I know, it’s a big loop for guys like Manfred, but the people in the bitcoin (replace this with any other crypto) community trust in the fact, that they are able to purchase goods, trade stocks or exchange values with the digital gold. So bottom line, this argument is rubbish.

The intrinsic value of a bitcoin is 0 and it will eventually fall.

Well, what’s the intrinsic value of Gold or Silver? Ok, granted, Silver is used in some industries to build stuff. But c’mon, again it’s called trust. By the way, why people buy US Dollar as a safe haven may be the case, because 8 out of 10 cases it’s the very same USA who started the crisis. Makes kinda sense, doesn’t it? So again, this argument is rubbish.

If banks or states are to rely on crypto currencies in the future, then they will set up their own and not use existing ones.“

That’s my favorite. He doesn’t get the concept of bitcoin at all. Take Gold for an example. Even that most of it was already digged out of the mud, it still has value. But at one point in the future, all Gold will be on the market. Same with Bitcoins. Take Euros for example. The ECB is flooding the markets with billions of new bills and this doesn’t make a financial expert cringe? Every little street market operates on the principle of offer and demand. If there would be an endless amount of tomatoes, what would that do to the price of tomatoes? Right, it’ll go near to 0. The old system grasps any straw to stay in power, whereas in a Bitcoin world they ain’t having it anymore. His argument is not false, but it shows his lack of understanding the pure principles Satoshi has built it on.

Bitcoin price is going skywards

Another argument many publications use over the last weeks. Blablabla. So did Facebook and Tesla. What they all have in common? They are disruptors. They do things differently and the old world doen’t cope well with dramatic changes.

Barely anyone is talking about the fact, that Ether (the token from Ethereum) has risen 2000% since January this year.

Is there a bubble or not?

How would I know (for sure)? Of course it is a risky investment, but so is Tesla. Considering the market cap of Bitcoin today, it is a drop in the ocean in the financial markets. 40bn US$ is nothing compared with the value of Gold. That is over 200x more valueable than Bitcoin. For me personally Bitcoin is undervalued, because

  1. it is way more practible as Gold. Have you every tried to send a Gold coin to a friend? Bitcoins move in minutes across continents
  2. it is a store of value and a safe haven, because no one can tamper with it. There were countries which enacted a Gold ban. Try this with Bitcoin. You can carry them on an USB stick, send them anywhere and nobody can stop you
  3. it is the world’s biggest trust machine. The one and only immutable notary, where no human is able to interfere with

I’ve put a lot of thought in my predictions for the BTC/USD by the end of 2017. I remain cautiously optimistic and set the price tag to $4500.

Ledger Wallet protects your bitcoins

Valentins day love message

Dienstag, 14. Februar 2017

My Valentins day love message goes to Bitcoin

Today is Valentine’s day and across the globe lovers show their loved ones how much they care. Rest assured, I do that too. Privately. But my blog covers my professional life and without being unfaithful to my loved one, I openly declare,

I love Bitcoin.

And here is why:

It dawned on me discussing blockchain technology with our new intern. His master thesis will cover the impact of blockchain on the energy sector. As usual Bitcoin fired up a fierce discussion about the future of fintechs and banks, the central banks in particular. But Bitcoin should only play a minor role in the thesis. More or less a footnote in blockchain history, because it is just one application out of many. That is true, bitcoin is money. Programmable money.

The inventors of Bitcoin thought of literally everything when creating Bitcoin. A truly digital currency + book keeping, which cannot be altered by humans. While I searched for arguments pro bitcoin, one could literally watch his mind racing. Me? I again caught fire.

  1. This decentralized network is immune to attacks on a server. You can’t take it down by killing one machine. Instead you would have to kill every single computer in the network at the same time. I guess, we can scratch that one of the list of potential threats.
  2. All machines run an identical protocol. At various occasions the machines check, if everybody else is working according to the rules agreed on in the protocol. Therefore Man in the middle, Trojan horses or similar attacks won’t work. The virus cannot spread, because surrounding computers will block the infected machine and its tampered ledger.
  3. Here comes the most amazing part. How do you achieve anonymous participants heading in one direction, reaching for the same goal, namely providing an indisputable, decentralized, tamper-proof digital ledger of transactions?
    Rewards. Once someone could possibly receive a reward, he most certainly will act according to the rules. Think of the lottery. Every Saturday millions of citizens invest their hard earned money to buy a lottery ticket. They are fine with the slim chance of winning the jackpot. Eventually they only stand a chance of winning, if they will make the correct amount of crosses, otherwise their ticket is voided.
    Okay, back to Bitcoin. Satoshi Nakamoto knew that very well. Therefore a rule called „proof of work“ was invented. All computer run the identical protocol, which enables them to process new transactions. They neatly pack them into containers (called blocks) in a certain way by solving a mathematical riddle. This riddle is really outlandish complicated and requires a lot of CPU power and energy. Basically all computer participate in a race who packs the block quickest while obeying the rules. Remember, all surrounding machines will check the result before spreading it. 
  4. Actually it’s a race with a terrific democratic angle. Whichever result has spread to +50% of the network first, drives home the reward.
  5. This reward consists of digital coins called bitcoin. A token of appreciation for the hard work straight from the protocol.
  6. In case someone adds a tremendous amount of CPU power to the network, this is also accounted for. The difficulty of the riddle depends on the CPU power, which goes both ways. If computers are added, it rises. In case of decreasing CPU power the difficulty also goes down. The system remains in balance.
  7. Theoretically one could own the network with 51% of the CPU power. Maybe the last few blocks could be altered and of course new ones could be bent to the will of the attacker.
    But at what costs? The currency would collapse and the coins of the attacker turn worthless.

The bitcoin blockchain is self contained. Human error or interference is impossible or economic suicide. The only interface to the real world is left to the free markets: trading bitcoins. The purity of this token is valued in trust and trust only. Bitcoinistas agree on accepting the digital token for a certain amount of fiat money, trade goods for an exchange rate or simply move values border- and frictionless around the world.

A storage of value which

  • cannot be manipulated by politicians or banksters
  • represents a finite amount of coins and
  • fits into your smartphone

Do you feel the love too? Ok, then think about the term „bitcoin is programmable money“…

Ledger Wallet protects your bitcoins

Mobility of the blockchain

Sonntag, 24. Juli 2016

This is my very first whitepaper and it is written in English, obviously. Please forgive me, in case I do not meet the criteria for a whitepaper completely or lack eloquent and bloomy wording.

As many of you already know, I’m very keen on supporting a total paradigm shift in how future mobility should look like. Several pieces here on my blog as well as on t3n – digital pioneers indicate my view of public transport versus individual mobility. Time is running out for ownership, which is one of the worst investments regularly plus repeatedly done by millions of people around the globe. The waste of billions of Euros on a piece of metal cage standing still 22 hours a day is unprecedented in human history. Not to mention the waste of resources to make, move and maintain them. While German car manufacturer haven’t had a single innovation for decades and racking in high profits by selling cars burning dinosaurs, at least this problem is being addressed. The world is going electric and neither Mr. Dobrindt nor Mr. Wissmann will stop it. I doubt, they even will delay it more than a year.

Mainly we people should thank one company and one man in particular driving that change despite of all the idiocy he took from the so called industry leader for years. Last week Elon Musk published the second part of his Tesla masterplan. After I’ve processed his thoughts, I knew there is no time to waste to publish my thoughts on how mobility and blockchain should merge. I’ve played the idea back and forth in my head for quite a while and the time is ripe.
Firstly for sharing models, since some megatrends drive people to major cities steadily year by year, jamming streets with cars in the aftermath. Sadly enough, you do not have to travel to Bejing for experiencing traffic congestions that bad, one is sitting in a car for a long time to and from work. Owning or using a vehicle in cities becomes less appealing year after year and I have not even been talking about the environmental impact yet. But don’t worry, this article is not about green tech. Car sharing companies like car2go or drive-now successfully roll out city after city.

Each vehicle used for one-way car sharing, in particular, can eliminate as many as 11 cars from plying the streets and cutting greenhouse gas emissions by nearly 13 metric tons a year

(theguardian)

While on the other end of the spectrum the likes of Uber and Lyft provide ridesharing the web 2.0 way. Big players like GM or VW have realized the opportunity of those ridesharing services and made a move by investing in Lyft and Gett. Now with Tesla entering the arena, there definitely is some potential. If one looks closely to Elon’s Masterplan part 2, autonomous driving will hold the key to make it happen. Just three weeks ago I made a vlog about the expected impact of electrification and autonomous cars (in german)  on jobs across the board. The first to go are cab drivers, followed by bus and truck drivers. Imagine a world where computers will control the logistic of a city or container will travel from Warsaw to Paris on self-driving trucks without a night sleep for the driver. Those road trains will just go, because computer don’t need to rest. Removing the human being out of the equation not only leads to safer roads, it also decreases the cost for logistics significantly! Some researcher predict 0.30$ instead of 2$ per Uber mile.

Once this kicks in, sales figures of car companies will drop continuously while cities become greener, healthier and much more roomy. There won’t be any parking lots left to leave a piece of metal, because most of the inhabitants use public transport or robot-taxis to get from A to B. One can only hope the new space is used wisely, I’d suggest grass, trees or playgrounds.

So basically it sums up to:

  • Electrification slows down climate change
  • Ridesharing reduces the amount of cars
  • Autonomous driving reduces fares for ridesharing and that will further diminish the need for car ownership
  • Disintermediation through the Blockchain

Blockchain enters the arena

I won’t get into details what exactly a blockchain is or what it is capable of. Just in short, I stick with the explanation from the Bank of England:

A technology that allows people who don’t know each other to trust a shared record of events

This shared record, or ledger, is distributed to all participants in a network, who use their computers to validate transactions and thus remove the need for a third party to intermediate. Let’s focus on this last word for a moment. Disintermediation is the core principle of the blockchain and there is a lot of that in the business case described above. Therefore, I suggest to found a mobility DAO (decentralized autonomous organization). By doing so the intermediator Uber, Lyft or car2go will be replaced by an artificial intelligence, which is partly empowered by smart contracts. These smart contracts are a set of rules with compliance, incorruptibility and reliability  up front. In an ideal world the mobility DAO has absolutely no interest in earning money by running a ridesharing business. But let’s be real, someone will expect to get a return. But compared with the operational costs for complex organizations from today the mobility DAO can be operated very efficient!

So how does this mobility DAO work?
In fact the mobility DAO will need vehicles to begin with. The cars will be ordered at a car manufacturer. Thanks to a smart contract the car manufacturer will rest assured that the mobility DAO will pay him on delivery. Typically we are talking about a lease or finance here.mobility DAO based on the blockchain

In addition smart contracts will guarantee the delivery of the vehicle. Blockchain technology plays a crucial part in this transaction, because how would a publicly traded entity trust a machine other than through blockchain technology? The vehicles will be specially designed for this purpose and by that I do not mean the seating order. Every vehicle will own itself (or is owned by the mobility DAO, which doesn’t really matter for the idea) and will hold a DNA full of policies. For example, it is forced to get its tires checked every 5000km or any malfunction needs to be taken care of at a garage immediately. This DNA is programmed and secured within smart contracts. Again, it is impossible to tamper or negotiate with smart contracts, because those are simple IF THEN orders executed as soon as a specific trigger kicks in.

mobility DAO based on the blockchain

The users will send requests through a Dapp to the mobility DAO – let’s say for the sake of simplicity that there still will be apps 3-5 years down the road. Riders and cars will be matched and charged accordingly. On top of that, one should add a little foresight to the mobility DAO by injecting economical sense in interpreting demand and supply. New vehicles will be ordered to match demand. The vehicles then will decide autonomous about whether it will accept a ride for a certain price, or will pass. It will calculate all costs permanently and execute an economical decision. Part of this section is already out there, although it is limited to a ridesharing community. Check out LaZooz or Arcade City.

As a little side note, the public blockchain provides indisputable documentation of every second of operation in case this is needed. Eventually, the blackbox comes right with every car and here is the kicker: autonomous cars run by a blockchain/ DAO have no right for privacy. The knowledge will be open to the public, accessible by jurisdiction, police or maybe even everybody.

According to its DNA a vehicle will have to interact with other organizations, for example recharge the battery.

mobility DAO based on the blockchainImagine a vehicle that is not owned by anybody – basically. How would such a thing recharge today? Nowadays one needs to apply for a RFID card, which then grants access to (some) charging poles, bundled within a contract that has to be signed. Well, in my future the car will pull up at any charging stations, negotiating price and amount of electricity. Since machines do not understand the concept of trust, a certain layer has to be added. This layer is the blockchain. While Blockcharge tries to make the life of EV drivers better and less bureaucratic, this approach could be used to recharge the autonomous taxis in exchange for money. But we won’t stop there. Remember, there will be regular maintenance appointments with garages.

Folie6Folie7

 

 

 

 

 

Again, as a participating organism in the real world the cars will need to exchange values with other participants, be it maintenance or toll. Governments across the world simply get a free pass how to collect tolls easily and automatically without super complex systems like the ones towering above German autobahns.

 

In short, a mobility DAO runs a very lean operation, offering rides to everyone, removing intermediaries and, thus, reducing ride fares.
Ledger Wallet protects your bitcoins

Enclosed the video about mobility on the blockchain (in german)

 

I participate at blog parade from ingenieurversteher about e-mobility/ EVs! You can finde more entries regarding this topic on twitter.

 

Ein Wochenende mit der Apple Watch

Dienstag, 01. März 2016

Forschen und entwickeln wird bei MaibornWolff groß geschrieben. Daher gibt es technische Errungenschaften zum Ausleihen im Spielelabor. Als nun endlich die Apple Watch verfügbar ist, habe ich mich sogleich in die Liste eingetragen. Von Freitag nachmittag bis Montag abend hing die Uhr an meinem Handgelenk und fühlte sich nach anfänglichen Irritationen später dann fast natürlich an. An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass ich vor ca. 15 Jahren das letzte Mal eine Uhr getragen habe. Praktisch mit dem Aufkommen von Mobiltelefonen sehe ich keinen Sinn mehr in einer Uhr.

Smartwatch – kein überzeugendes Konzept

Meine Vorurteile haben sich im Grunde bestätigt. Der Mehrwert einer Uhr als erweiterte Anzeige meines Smartphones ist sehr begrenzt. Ich behaupte, dass es derzeit kein vernünftiges Argument für eine Smartwatch gibt; bis auf das eine Argument, dass man eine tragen möchte.
Natürlich ist die dezente Benachrichtigung über einen aktuellen Status per Vibration am Arm angenehm und der schnelle Blick auf die Uhr bietet z.B. den Text der SMS oder den jüngsten Retweet von Twitter. Allerdings ist die Interaktion mit dieser Information stark limitiert, denn die Dateneingabe gestaltet sich umständlich. Doch welchen Vorteil hat dann eine Smartwatch, wenn mir jemand eine SMS schreibt und ich das weiß, aber z.B. beim Abendbrot eben doch nicht antworten kann? Keinen. Letztlich ist es die Droge mit dem Extrakick für die Smartphone-abhängigen, die sofort über alles Bescheid wissen müssen und so den Pawlowschen Schwanz mit dem Hund wedeln lassen!

Rühmliche Ausnahmen sind hier Kalendereinträge, Aktivitätsaufforderungen oder die zwei Sekunden Ruhm an der Kinokasse, wenn man lässig die Kinotickets am Handgelenk trägt. Diese Vorteile rechtfertigen in meinen Augen aber nicht mal die Investition in eine Pebble Watch. In der Zwischenzeit fröne ich weiterhin der “Nicht stören” Funktion meines iPhones ab 21 Uhr und arbeite an meinem Speichelfluss, wenn es in der Hosentasche vibriert.

Apple Watch – intuitiv und nahezu perfekt umgesetzt

Das Gerät an sich ist wunderschön im Design, perfekt zusammengebaut und trägt sich sehr angenehm. Zudem ist die Zusammenarbeit mit dem iPhone nahtlos und endlich mal in gewohnter Apple Manier ausgeführt. Beim Koppeln tauschen sich die Geräte offensichtlich aus und es tauchen auf der Apple Watch die Programme auf, die ich auch auf meinem Smartphone installiert habe.
Die Nutzerführung ist intuitiv. Ich hatte überhaupt keine Ahnung über die Funktionsweise der Uhr und nach 3 Minuten den Dreh mit den unterschiedlichen Menüebenen raus. Hier hat Apple gute Arbeit geleistet. Ein sehr gut gibt es von mir nicht, weil die unterschiedliche Druckempfindlichkeit der Uhr nicht immer den gewünschten Effekt erzielt.

Zu guter Letzt bleibt natürlich noch das Thema Batterie. Artig, wie es sich für einen Smartwatch Besitzer gehört, habe ich auf jede Vibration reagiert und mir den Grund anzeigen lassen. Das eine oder andere Mal habe ich auch (versucht zu) interagieren. Inklusive einer innerstädtischen Navigation, mehreren Vorführbewegungen und 2x 5km Läufen habe ich die Uhr 2x aufgeladen und legte sie heute abend mit 80% Ladeleistung wieder zurück ins Spielelabor. Kurze Rede, langer Sinn: wer ein Smartphone hat, sollte mit dieser Akkuleistung klarkommen.

Meine Veröffentlichungen aus 2015

Dienstag, 12. Januar 2016

Fintech

Der Höhepunkt im Jahr 2015 war eindeutig das Interview mit Pro7 „Galileo“ zu opentabs, dem von Sebastian Heise, Nicolas Plögert und mir in 2012 gegründeten Startup im letzten Sommer.
Das Video gibt es hier bei Pro7 zu sehen.

Im IT Finanzmagazin beschäftigte ich mit dem schweizerischen mobilen Payment Anbieter „Paymit“ und der Diversifizierung von Square vom POS Kartenlesegerät Hersteller zum Kreditgeber dank ausgeklügelter Big Data Analyse.

Automobilwirtschaft

Als ehemaliger Audianer haben mich die Autobauer nie wirklich losgelassen. Auch wenn ich nie wirklich Benzin im Blut hatte, ist das Fortbewegungsmittel hoch emotional. Doch den Funken ließ tatsächlich ein Unternehmen aus USA überspringen: Tesla. Ein Startup, dass die größte Industrie der Welt herausfordert und die Elektromobilität salonfähig machte.

Noch vor #dieselgate sah ich vor allem die deutschen – allen voran Volkswagen – Hersteller auf Abwegen oder am Ende des Lebenszyklus. Die digitalen Pioniere von t3n gaben meinen Thesen zur Zukunft des Autos Raum und zur CES vor wenigen Tagen ging GM exakt in die skizzierte Richtung mit der Investition von 500Mo $ in den Taxidienst Lyft. Einerseits freue ich mich natürlich richtig zu liegen, andererseits steigert dies nur meine Sorgen um den Arbeitgeber #1 in Deutschland.
Ebenfalls auf t3n erschien ein Resümee auf #dieselgate und das wir eigentlich alle Volkswagen dankbar sein müssen. Denn nichts half mehr, den Diesel (und Benziner) in den Vorruhestand zu schicken, als die peinlichen Betrügereien des zweitgrößten Automobilkonzern der Welt. Die Ankündigung von 20 Elektromodellen auf der IAA war vermutlich schon ein Vorbote aus der Entwicklungsabteilung des Konzerns, dass man die Physik eben nicht mehr weiter überlisten kann, außer mit Software.

Bloß nicht mehr analog – die Digitalisierung

Sonntag, 15. November 2015

Als unvoreingenommener Zeitungsleser erhärtet sich der Eindruck, niemand will mehr analog leben und alles muss digitalisiert werden. Die Antwort auf “wie geht’s dir?” kann nur noch super oder beschissen lauten, denn für Grauzonen ist in der Welt der Nullen und Einsen kein Platz.
In meinem Freundes- und Bekanntenkreis können die wenigsten mit dem sperrigen Titel “Digitale Transformation” oder “Digitalisierung” etwas anfangen. Lerne ich auf einer Party jemanden kennen, wird nach meiner Antwort auf den Beruf sofort das Thema gewechselt. Der Gesichtsausdruck des Gegenüber liegt da regelmäßig zwischen völliger Ahnungslosigkeit und ängstlicher Verunsicherung. Da ist es ein schwacher Trost, dass es Bestattern wohl noch schlimmer ergehen dürfte.

Die ablehnende Haltung der Mehrheit ist Eingeweihten völlig unerklärbar. Da die meisten Menschen jedoch die Angst vor Veränderung eint, ruft Digitalisierung bei vielen Magengrummeln hervor. Vor allem weil es sich hier um etwas handelt, was man im ersten Moment nicht greifen zu können glaubt. Wikipedia definiert Digitalisierung als „den gesamten Vorgang von der Erfassung und Aufbereitung bis hin zur Speicherung von analogen Informationen auf einem digitalen Speichermedium“, was in meinen Augen zu eng gefasst ist.

“Die Digitalisierung erfasst alles was wir anfassen, nutzen, essen und lieben.” Dirk Röder

Es gibt genügend Beispiele aus dem Alltag, wo Technik uns Arbeit abnimmt oder das Leben erleichtert. So ist es für die Familie mit kleinem Vorgarten total normal, dass in Abwesenheit ein kleiner Droide auf dem Rasen spazierenfährt und dabei mit gewitzten Scherenhänden die Halme auf Normalmass stutzt. Einzig die Oma von gegenüber und der Hund des Nachbarn hadern noch mit diesem gespenstischen autonomen Fahrzeug. Die moderne Single Wohnung verfügt dann natürlich über einen Saugroboter, der ähnlich dem Rasenmäher funktioniert, nur eben in der Wohnung den Wellensittich durchdrehen läßt. Zu guter letzt ein Beispiel aus der Gastronomie. Früher bekam man Plastikteile in die Hand, die vibrieren wenn das Essen abholbereit ist. Heute macht man das mit einer Push Nachricht.

 

„Von der Digitalisierung hängt der ganze Wohlstand Deutschlands ab“, betonte Merkel kürzlich im Bürgerdialog Nürnberg

Unsere Frau #Neuland Merkel kann damit aber vermutlich nicht den Rasenmäher meinen. Natürlich liest sie das vor, was man hier hinlegt, aber zumindest hat der Schreiber irgendwo gelesen, dass nur 40 Prozent der Führungskräfte in der Chefetage künftig verstärkt in digitale Technologien investieren wollen und nicht mal 1/3 den technologischen Fortschritt als unverzichtbar anerkennen. Lässt man die Zahlen kurz sacken, dann sollte das im Grunde bei eben diesen unter 33% eine sofortige Kündigung nach sich ziehen. Wir reden hier vom Land der Ingenieure, und da wollen Führer der Wirtschaft lieber auf das Pferd setzen, statt Henry Ford zu zu hören? Deutschland ist satt und faul geworden. Doch passiert die Globalisierung sowohl als auch die Digitalisierung ohne uns. Während es mit SAP in Deutschland im Grunde nur ein namhaftes IT Haus gibt, herrschen die Giganten aus dem Silicon Valley über die Welt (der Daten). Das Öl des neuen Jahrtausends ruft in vielen Köpfen nur Ängste hervor, statt die vielseitigen Chancen zu ergreifen.
Kutschenbauer, Hufschmiede, Kamerahersteller, Videothekenbetreiber oder Handyhersteller bieten tolle Geschichten über Firmen, die aus der Zeit gefallen sind. Und 100% lachen über diese gescheiterten Geschäftsmodelle. Es ist aber ebenso nahezu 100% sicher, dass analoge Firmen irgendwann mit einem Atemzug mit Kodak, Blockbuster oder Nokia genannt werden.

Anbei meine Top 5 Entwicklungen durch Digitalisierung: Sprungmarke zu Versicherungen, Banken, Einzelhandel, Messenger und Fazit.

Verkehr

Der Straßenverkehr ist viel zu gefährlich, als das man den Menschen noch länger ans Steuer lassen kann. Wir Menschen können ja nicht mal richtig an der Ampel anfahren, geschweige denn das Reißverschlussverfahren. Daher stellen in Zukunft autonome Autos das Rückgrat des öffentlichen Großstadtverkehrs. Die Folgen für einige Branchen werden verheerend sein. Der Beruf des Taxifahrers stirbt aus und mit ihm die Wegelagerer für Parkvergehen, denn der Nutzungsgrad eines PKW steigt von heute ø10% auf über 50%. Das hat dann aber zur Folge, dass die Anzahl der Autos in der Stadt massiv sinkt und der teure Verkehrsraum für Parkbuchten den Menschen zurückgegeben werden kann. Die deutsche Vorzeigeindustrie wird im Umkehrschluss viel weniger Autos verkaufen und die Überkapazitäten der vergangenen Jahre schwer auf der Bilanz lasten.
Der autonome LKW von Mercedes machte in den vergangenen Monaten Schlagzeilen. Nur weil das Ungetüm 20x mehr als ein Cayenne wiegt, entspricht die für autonomes Fahren notwendige Technik im Grunde der aus einem Auto. Es ist letztlich Software, die man dann mit “copy paste” vervielfältigt. Neben unfallfreiem Fahren gibt es noch einen ganz anderen fantastischen Vorteil. Die Lieferung von Warschau nach Köln braucht nun mindestens 8 Stunden weniger, denn Computer müssen keine Pause machen. Der Beruf des LKW Fahrers allerdings wird wohl für ewig pausieren.

Nachweislich macht ein Computer weniger Fehler als ein Mensch. Google hat das bereits mit seiner Flotte an autonomen Autos eindrucksvoll bewiesen. Seit ca. 2 Wochen düsen selbst in Deutschland lautlos Tesla Model S Besitzer autonom über die Strassen. Heute. In 2015. Der Wagen wechselt nach dem Blinken auf der Autobahn selbstständig die Spur, oder bremst vor der Ampel ab und fährt bei grün wieder los.
In 2020 wird das erste voll autonome Fahrzeug verkauft. Und mit jedem verkauften Auto, LKW oder Bus sinkt die Gefahr für Unfälle. Frau Merkel – dann in Ihrer 6. Amtszeit – wird historisch niedrige Verkehrstote ab 2025 vermelden und diesen Erfolg natürlich als ihren eigenen verkaufen “Ich habe es doch gesagt, wir schaffen das!”. Ihre Glückseligkeit wird jedoch nicht lange währen, denn relativ bald braucht eine Industrie wieder Steuergelder weil “too big to fail”.

Versicherungen

Mit Kraftfahrzeugversicherungen verdienten die Versicherungskonzerne bis 2020 prächtig. Doch dann begannen die Unfallzahlen drastisch zurück zu gehen und bis zum Jahr 2030 wird damit gerechnet, dass es eigentlich keine Unfälle mehr gibt. Eine profitable Einkommenssäule vaporiert einfach dank ein paar Tausend Zeilen Code.

Das Ergebnis des „Global Digital Insurance Benchmarking Report 2015“ attestiert, dass mehr als die Hälfte der Konzerne keine digitale Strategie haben. Dabei steigt der Anteil von digital aktiven Kunden weltweit auf 79% bis 2020. Dies gilt für die Informationsbeschaffung bis hin zur Schadensmeldung. Obwohl mehrheitlich zentrale Elemente für die Verarbeitung der digitalen Datenströme fehlen, erwarten die Unternehmen drastische Anstiege in der Nutzung von digitalen Schnittstellen, z.B. für Schadensmeldung um bis zu 31%. Die Verlierer sind hier die Agenturen und Versicherungsvertreter, die durch digitale Vertragsabschlüsse, Betreuung und Schadensregulierung nicht mehr gebraucht werden.

“Viele Versicherer schaffen es kaum, mit ihren Kunden mitzuhalten, geschweige denn ihre Strategie für das digitale Zeitalter zu entwickeln” Dr. Henrik Naujoks, Bain & Company.

Banken

Die Banken stehen nicht viel besser da. Als Standardausrede wird hier die Regulierung angeführt, um den schwarzen Peter an die Politik zu übergeben. Doch eigentlich benötigt die Branche dringend einen echten Neustart ihrer kompletten IT Infrastruktur. Dies ist enorm teuer, aber immer noch billiger als mit alten Systemen in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.
Doch nicht erst seit junge, kleine, wendige Start-ups den Markt der Finanzdienstleistungen aufräumen erlebt die Bankenbranche eine Veränderung. Es begann in den 90er Jahren mit dem aufkommenden Online Banking. Begleitet durch den Irrglauben die lästigen Privatkunden an eine online Tochter auszulagern, schossen die Brüder und Töchter bekannter Geldhäuser aus dem Boden. Dieser erste Schritt der Digitalisierung war zugleich ein Schuß ins eigene Knie, denn die neuen Ableger köderten die eigenen Kunden durch günstige Gebühren von den etablierten Filialen. Das kostenlose Girokonto war geboren. Im nächsten Schritt wurden die Besitzer von Aktien mit günstigen Transaktionsgebühren von den traditionellen Häusern abgezogen und man verlor eine weitere Einnahmequelle.
Parallel schwappte der Trend aus USA zu uns herüber, dass man alles auf Pump kaufen könne. Spezialanbieter für Konsumentenkredite etablierten sich am Markt, indem sie Verträge mit den großen Handelshäusern schlossen. Viel dramatischer sind aber die Banken der Autokonzerne, die die Finanzierung des neuen Wagen reibungslos in den Kauf integrieren. Riesige Kreditvolumen fliessen ab an neue, flexiblere Anbieter. Im Bereich der Finanzierung ist letztlich das letzte Bollwerk Immobilienfinanzierung gefallen. Mit Firmen wie Interhyp sind aggressive Aggregatoren am Markt, die die Kundenbeziehung der Bank zum Darlehensnehmer kappen und eine internetübliche Transparenz reduzieren.

In der Retroperspektive verlor der einstige Vollsortimenter Bank nach und nach Einnahmequellen. Übrig ist im Grunde nur noch das Girokonto mit seinen Basisfunktionen Geld empfangen,senden, abheben und einzahlen. Doch auch hier ist mit z.B. number26 ein Anbieter auf dem Markt erschienen, der diese rudimentären Funktionen einer jungen Zielgruppe entsprechend per App steuern läßt. Ganz zu schweigen von den IT Schwergewichten aus Übersee, hier allen voran Apple mit Apple Pay. Mit der Verbreitung von NFC wird die Bezahlung auf das Telefon verlagert – ein Gerät, dass 90% der Menschen 24 Stunden lang greifbar haben!
Am Ende wird das Filialsterben weitergehen und damit der Beruf des Bankangestellten immer rarer.

Einzelhandel

Auch wenn der Anteil des e-commerce in Deutschland noch bei 10-15% liegt, steigt er jährlich dramatisch an. Die alten Kaufhäuser stehen vor einer schier unlösbaren Aufgabe mit der immer lieferfähigen und diversifizierten Angebotswelt des Internets zu konkurrieren. Während zu Beginn hauptsächlich Elektronik über das Internet vertrieben wurde, gründete die REWE Gruppe eine eigene Firma für den digitalen Einkauf im Supermarkt. Amazon testete bereits 2007 in USA den Versand von frischen Lebensmitteln und der Markteintritt steht auch in Deutschland kurz bevor.
Der Wochenendeinkauf zum gemeinsamen Kocherlebnis mag noch am Gemüsemarkt stattfinden, doch abgepackte Produkte wie Milch, Butter, Haarspray oder Käse bieten sich für den Versand an. Wo heute teilweise noch die Mitarbeiter in den Filialen die Einkäufe zusammenstellen, testet Rewe bereits drohnen-gestützte Kommissionierung in eigenen Verteilerzentren. Von da ist es nur noch ein weiterer Schritt die Tür zu Tür Lieferung umzusetzen.

Das Thema Logistik ist grundsätzlich für jede Digitalstrategie entscheidend. Während es für online shops eine Vielzahl von Plugin- oder “out of the box” Lösungen gibt, sorgt die häufig unterschätzte Versandseite regelmäßig für Probleme. Schnell Verfügbarkeit der Produkte zwingt zu optimalen Betriebsabläufen nach dem Kauf im Internet und greift tief in alle Abteilungen des Unternehmens ein. Völlig neu ist auch die Rückabwicklung von Einkäufen aufgrund des Fernabsatzgesetzes inklusive neuer Kalkulationen aufgrund von beschädigten Materialien.
Vor Ort ist die Bezahlung heute noch der größte Flaschenhals im Supermarkt (Einzelhandel), mal abgesehen von der Schlange vor der Wursttheke. Hier zeigte IKEA als einer der ersten, wie man die Arbeit auf die Kunden auslagert und diese scannen läßt. Das suggeriert mehr eigene Kontrolle über den Vorgang und spart Lohnkosten. Erste Supermärkte übernehmen das Konzept, doch die Zukunft wird die Kassen gänzlich verschwinden lassen. Wenn sich mobile payment verbreitet hat, kann der Kunde doch auch gleich direkt die gewählte Ware bezahlen, wofür braucht es da noch Kassen?

Doch auch das Verschmelzen von analoger und digitaler Welt ist ein vielversprechender Ansatz. Wo steht denn geschrieben, dass der Kunde einen Supermarkt betreten muss, um Milch zu kaufen (ersetze Supermarkt mit Deichmann und Milch mit Schuhe). Entsprechende Werbung an Knotenpunkten wie Bahnhöfen bietet per Plakatwand die Lieferung auf’s Land (coop Pilot in der Schweiz). Gestartet wurde dieser Trend in Korea’s U Bahn von Tesco, dem britischen Lebensmittelriesen. Hier kann per Smartphone der Einkauf zusammengestellt und nach Hause geliefert werden.
Zusammenfassend verringert sich der Bedarf an Personal in den Filialen vor Ort und wird durch die Logistikzentren nicht kompensiert, da dort hochentwickelte IT menschliche Unterstützung limitiert.

Messenger

Zu den bekannten Produkten whatsapp oder snapchat ist bereits vieles gesagt worden. Die neue Generation schreibt sich lieber 30 Minuten lang Textnachrichten, statt einmal kurz zu telefonieren. Doch sind die messenger aus dem Alltag vieler nicht mehr wegzudenken.
In den vergangenen Monaten mehren sich die Hinweise auf Einkaufsfunktionen. In Asien ist es bereits üblich mit wechat Bestellungen aufzugeben und zu bezahlen. Für uns ist es völlig undenkbar ein Millionen Anwesen über einen Messenger zu bezahlen – für Immobilienmakler in den USA sind solche Abwicklungen zumindest nicht ungewöhnlich (Artikel auf BI) Dieser Trend wurde Anfang 2015 von Pizza Hut für Twitter übernommen und bietet einen Ausblick, wie sich die Messenger zu mulitfunktionalen Werkzeugen entwickeln. Wer sagt denn, dass ich nicht meinem Kaffee bei Starbucks mit einem #Coffee oder den #Whopper bei Burger King bestelle. Ein Schlüsselrolle übernehmen hier wieder einmal die Schnittstellen (APIs), über die sich Mehrwertdienste in die beliebten Apps einklinken und somit ständig verfügbar sind. Denn die überbordende Anzahl von Apps auf dem Smartphone hat heute einen Kampf um die erste Seite des Telefons entfacht und die Messenger belegen hier regelmäßig die vordersten Plätze. Was liegt da also näher, als die meistgenutzten Apps für sich zu nutzen und seine Dienstleistung darüber anzubieten?

Fazit

Viele Entwicklungen sorgten für eine Verlagerung von Arbeitsplätzen. Die Digitalisierung wird langfristig aber zu einer steigenden Arbeitslosigkeit führen, weil Maschinen immer mehr alltägliche Aufgaben übernehmen. Das Eingangs erwähnte Rasenmähen sei hier symbolisch für so viele Tätigkeiten genannt, die unser Leben erleichtern. Das endet mit dem lästigen Einkauf kurz vor Ladenschluss, der zuknüftig von einer Drohne erledigt wird, die den Kühlschrank füllt.
Im Beitrag auf Spiegel wird deutlich, dass konservative Ökonomen massenhafte Jobverluste befürchten, während ausgerechnet linke Wissenschaftler den steigenden Lebensstandard propagieren. Vor wenigen Jahren war es noch die Ökonomen, die die Maschinen vor den Linken verteidigen mussten.

“In den kommenden Jahren entstehen in Deutschland rund 430.000 neue Arbeitsplätze. In derselben Zeit gehen aber voraussichtlich 490.000 meist einfachere Jobs verloren” Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Gerade die einfachen Jobs werden immer mehr von der Technologie ersetzt, doch macht die Entwicklung auch vor den hochbezahlten Jobs nicht Halt. So rechnet die London School of Economics mit einem Jobverlust für 50% aller Arbeitnehmer in Deutschland. Sobald Maschinen Maschinen bauen, wird der Mensch zum reinen Konsumenten und die Politik sollte sich schon einmal Gedanken über ein bedingungsloses Grundeinkommen und Freiminuten für Uber machen.

cash26 bedeutet Bargeld ohne EC Karte

Montag, 26. Oktober 2015

Alle reden von mobile payment, doch die Nutzung hinkt den Versprechungen hinterher. Die Nutzer – allen voran die Deutschen – hängen am Bargeld. Während meines Urlaubs bekam ich als Kunde von number26 die Info, dass die neue Dienstleistung cash26 mit der aktuellen App Version von number26 verfügbar ist. Endlich zurück in Deutschland habe ich das heute sogleich ausprobiert.
Es gibt zahlreiche Artikel im Netz (hier z.B. von mobiflip.de) zum Start von cash26, doch wollte ich das live ausprobieren. In der neuen App gibt es unter dem „+“ Zeichen nun die Funktion cash26. Damit kann man Geld abheben oder einzahlen.

  1. Auswählen
  2. Betrag eingeben
  3. Bestätigen
  4. Fertig

Im Penny bei mir um die Ecke stelle ich mich also an die Kasse und halte der Dame selbstbewusst mein iPhone mit dem Strichcode auf der App vor die Nase „Hallo, ich möchte hier gerne Geld abheben!“. Der Gesichtsausdruck war unbezahlbar. Offenbar bin ich der Erste hier, der per App Bargeld abhebt. Dem zusätzlichen Hinweis „Einfach über den Scanner halten“ folgt sie und ist mächtig baff, als plötzlich die Kasse aufgeht, ein Bon kommt und die Anzeige „-50,00 €“ anzeigt. Ohne Zicken bekomme ich mein Geld. Die Leute hinter mir in der Schlange murmelen skeptisch vor sich hin, was das denn nun wieder für ein moderner Scheiß sei…

IMG_6211

Auf zur Filiale

IMG_6208

Mit wenigen Klicks 50 € bestellt

IMG_6210

1a geklappt

Fazit

Diese Idee von number26 ist ein Zwischenschritt zum eigentlichen mobile payment, bietet aber den Bargeldliebhabern bis auf weiteres tatsächlich die Möglichkeit an selbiges zu kommen, ohne eine Brieftasche voller Plastikkarten mitzuschleppen.
So simpel und einfach wie es hier klingt, so genial ist die Idee. Berücksichtigt man hier noch das Einzahlen von Geld auf das Konto, so ersetzt der Anbieter den Bedarf für eine Filiale rund um das Thema Bargeld mit den 3000 cash26 Akzeptanzstellen wie z.B. Penny. Somit schließt number26 eine weitere Lücke und macht sich von den Geldautomaten anderer Institute unabhängig. Vor allem aber gibt es einen echten Mehrwert, sobald Apple Pay verfügbar ist (das scheint ja unmittelbar bevorzustehen). Dann bedarf es nur noch eines iPhones (oder Android), um faktisch alle Transaktionen im Handel zu erledigen.

Kleinkredite am POS: So knacken Banken und Sparkassen den Handel!

Sonntag, 06. September 2015

Das Thema Big Data ist in aller Munde. In dem Zusammenhang wird in der Regel aber immer vom Datensammeln gesprochen und der damit verbundenen Angst in der Bevölkerung.

Für die Unternehmen ist aber nicht die schiere Datenflut interessant, sondern was sie aus den Daten herauslesen können. Square aus USA geht hier mit einem guten Beispiel voran und entwickelte aus dem Datensatz der Kreditkartenumsätze seiner Händler ein völlig neues Geschäftsmodell. Diversivizierung durch Digitalisierung sozusagen. Schließlich kann Square dank der großen Verbreitung der Kartenterminals und Kassensoftware Vergleiche zwischen ähnlichen Händlern ziehen. Nehmen wir an 1000 Eisdielen nutzen die Software. Auf dieser Datenbasis kann Square folglich tagesgenau errechnen, welche Eisdielen gut, durchschnittlich oder gar schlecht laufen. Wirft man noch weitere Daten anderer Branchen am selben Standort hinzu, ergibt sich ein relativ gutes Bild über die Kaufkraft am Ort und den entsprechenden wirtschaftlichen Erfolg.
Aus dieser und vermutlich noch vielen weiteren Berechnungen bietet Square nun seinen Händler Kredite in Form eines Bargeldvorschuss an. Ein Geschäft, für das die Banken zu schwerfällig, zu unflexibel scheinen. Gleichwohl die über ähnliche Infos verfügen sollten.

Mein Artikel im IT Finanzmagazin handelt ausführlich über Square und seine Pendants in Europa.

Bezahlen am POS, online, mobile…

Donnerstag, 03. September 2015

Die Händlerseite

Der Kampf um das Bezahlen am POS mit Plastikgeld geht in die nächste und vielleicht letzte Runde. In den vergangenen Tagen investierten VCs mehr als € 70 Millionen in Anbieter mobiler Kartenlesegeräte. Darunter die skandinavische Firma iZettle, die sich den Löwenanteil (60) sicherte, um nach dem Vorbild Square Capital den Händlern mit unbürokratischem Vorschuss kleine Finanzierungslücken zu schließen. Eine ausführliche Analyse dieser neuen Dienstleistung habe ich beim IT Finanzmagazin erläutert; letztlich wird hier ein POS Kartenterminal Anbieter plötzlich zum Fintech und erobert Marktanteile im ureigenen Markt der Banken.

Quelle: Square

Quelle: Square

Neben Square, die 2009 den sogenannten Dongel für iPhones/ iPads erfunden haben, tummeln sich iZettle (2010), sumup (2011) und  payleven (2012) in diesem Marktsegment. Während Square und sumup neben dem Kartenlesegerät auch gleich eine POS Infrastruktur aufbauen, begnügen sich payleven und iZettle mit den reinen Kartenlesern. Betrachtet man die Webseite von Square eingehend, so gibt es starke Ähnlichkeiten zum POS Kassensystem Pionier orderbird aus Berlin.
Neue Anforderungen an die Sicherheit der Lesegeräte brachten weitere Evolutionsstufen hervor. Vor allem im Kreditkartenland USA gibt es nun einen harten Schnitt weg vom Magnetstreifen hin zum sicheren Chip mit PIN. Die pfiffigen Dongel entwickelten sich stetig weiter und können nun neben Chip auch kontaktlose Zahlarten wie Apple Pay akzeptieren.

Während Square in USA erfolgreich Händler ausrollt, fehlen hier in Deutschland / Europa noch harte Fakten. Die klassischen Kartenlesegeräte (Knochen) sind auch nicht in ihrer Entwicklung stehen geblieben und bieten mobile, kleine Geräte an. Vor allem in der Gastronomie ist das entscheidend, will man doch nicht der Bedienung die Kreditkarte mitgeben. Diese Produzenten werden nun aber auch von anderer Seite in die Zange genommen. Eine völlig neue Gerätegeneration von Kartenlesern erobert gerade den US-Markt. Hinter clover steht einer der größten Kreditkarten-Acquiring-Banken der Welt: First Data. Das vom Design an Apple erinnernde Produkt Poynt wurde von Osama Bedier (Google Wallet und PayPal) gegründet und auch Wincor Nixdorf ergänzt sein Produktportfolio um eine aufgebohrte Kartenakzeptanzeinheit namens Albert. Was all diese neuen Produkte eint ist der Plattformgedanke. Externe Entwickler können in einem eigenen App Store Ihre Lösungen für die Kunden (Einzelhandel, Gastronomie, etc.) anbieten und distribuieren. Von Kassensystem, Schichtplanung über e-commerce, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Diese Flexibilität wurde mit einem günstigen Preis und einem „all-in-one“ Ansatz kombiniert. Poynt bietet alle (künftigen) Zahlungsmöglichkeiten, ein zweites – zum Kunden ausgerichtetes – Display zur PIN Eingabe und sogar einen eigenen kleinen Drucker für nur US$ 299 an. Damit können kleine Betriebe von Apple Pay bis Bargeld alles akzeptieren, quittieren, verbuchen und anschließend auswerten. Die noch vor wenigen Jahren hippen iPad Kassensysteme stehen zu dieser neuen Gerätegeneration im direkten Wettbewerb und werden sich gerade im kleinen Einzelhandel gegen diese neue Konkurrenz schwertun.

Unterstützt von Mastercard und Visa werden weltweit Kartenterminals NFC fähig gemacht. Damit ist die Technik für den POS quasi gesetzt. Jetzt, wo auch Apple nach langem Zögern auf NFC setzt und von Android Pay flankiert wird, kommt den Handys und Wearables eine immer größere Bedeutung beim Bezahlen am POS zu. Damit droht allen anderen Anbieter von Lösungen zum Bezahlen am POS die Bedeutungslosigkeit.
Bei den Kassen selber sind kombinierte Lösungen klar im Vorteil. Ein Kassensystem + Kartenterminal + Flexibilität den individuellen Bedarf an Zusatzfunktionen hinzu zu buchen bieten derzeit nur Albert, clover und poynt. Man darf gespannt sein, ob z.B. orderbird die Software auf poynt anbietet und somit komplett aus dem Hardwaregeschäft aussteigt.

Die Nutzerseite

Allerdings sei die provokante Frage gestattet, ob es überhaupt noch der Hardware bedarf? Und mit Hardware ist hier explizit das Stück Plastik von Visa & Co gemeint. In der IT würde man die Plastikkarte als Medienbruch bezeichnen, der einer überholten Logik folgend eine digitale Transaktion analog unterbricht. Die wirkliche Revolution beim Bezahlen am POS ist bereits in den USA aktiv und kommt (hoffentlich bald) nach Deutschland: Apple Pay. Auf Betriebssystem-Ebene werden die Zahlungsinformationen hinterlegt und können direkt über ein NFC fähiges Kartenterminal aktiviert, oder durch ein SDK in jede App integriert werden. Damit umgeht der Nutzer die Eingabe von IBAN, Kreditkartennummer oder PayPal Anmeldung in Apps. Vor allem aber ist die Verankerung im Betriebssystem ein klarer Geschwindigkeitsvorteil gegenüber jeder am Markt befindlichen „Wallet Lösung“ am POS. Denn egal ob PayPal oder Yapital, es bedarf viel mehr Schritten bis zur Bezahlung:

  1. Handy entsperren
  2. App starten
  3. QR Code Scannen / App ans NFC Zahlterminal halten
  4. Zahlung authorisieren

versus dem Auflegen des Handys auf das NFC Terminal unter Nutzung von TouchID. So wird übrigens auch Android Pay funktionieren. Das Apple Pay begleitende Medienecho zeugt bereits von der damit einhergehenden dramatischen Änderung für die Zukunft am POS. Das Smartphone wird nun Zug um Zug die Geldbörse ablösen und sich weiter in den Alltag von uns allen einnisten. 91% der Menschen haben 24/7 das Smartphone ohnehin maximal eine Armlänge entfernt stets griffbereit. Die nostalgische Liebe zur Geldbörse wird auch vergehen, wie so viele andere Alltagssituationen unwiederbringlich durch das iPhone & Co verdrängt wurden.

Für Anbieter wie PayPal wird es nun schwer. Noch ist PayPal im Internet sehr erfolgreich, doch informierte Kreise vermuten die Erweiterung von Apple Pay auf klassische online-shops. Da verwundert es kaum, dass PayPal nun fast wöchentlich Akquisitionen oder neue Produkte bekannt gibt. So kürzlich PayPal Me zur Überweisung von Geld unter Freunden, um die Relevanz der Marke, sowie die Einsatzmöglichkeiten zu erhöhen.
Für das noch gar nicht richtig gestartete deutsche Konkurrenzprodukt paydirekt wird es umso schwerer. Weil die deutsche Bankenwirtschaft nach 15 Jahren Dornröschenschlaf nun im e-commerce ohne App Integrationen startet und so schon beim Start dem nächsten Trend hinterher läuft. Denn selbst Deutsche nutzen mittlerweile eher ihre Smartphones statt PCs. Weltweit ist das Phänomen Smartphone noch weitaus erfolgreicher. Die nächste Milliarde Menschen im Internet, kennen keinen Desktop- oder Laptop Computer. Die sogenannte dritte Welt in Afrika nutzt mit M-Pesa das Handy für jegliche Geldtransaktionen im Alltag und bewegte über CHF 1 Mrd. in 2014 über SMS. Wie müssen sich Flüchtlinge aus Kenia, Lesotho oder Mosambik hier in Deutschland fühlen, wenn man von Ihnen Bargeld verlangt? Vermutlich kommen die sich vor wie in der dritten (Technik-) Welt!

paydirekt: Totgesagte leben länger

Mittwoch, 19. August 2015

Derzeit überschlagen sich die negativen Meldungen zu paydirekt! Neben einiger korrekter Kritik gibt es aber auch viel Lust am Schlechtreden. Hier möchte ich vor allem die jüngsten Berichte über das Fehlen der Sparkassen zum Start in 2015 nennen. In den letzten Tagen wurde das hoch gekocht, ist doch aber seit mindestens 31.07. bekannt (Artikel Stuttgarter Nachrichten). Selbstverständlich zeigt dies die Probleme in dem komplexen und komplizierten Bankenkonstrukt in Deutschland mehr als deutlich.

Vielmehr steht das Projekt dafür, wie ineffizient die verkrusteten Strukturen in der deutschen Kreditwirtschaft mit ihren drei Säulen aus Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privatbanken sind. (FAZ vom 19.08.15)

Gleich vorweg gesagt, ich schätze die Chancen für diese Unternehmung in Ihrer derzeitigen Verfassung und Außendarstellung als gering ein. Doch versuche ich mich mal an einem Für und Wider.

Für

  • Es gibt eine Webseite – bestehend aus ganzen zwei HTML Seiten (siehe auch Wider)
  • Durchgriff auf Girokonten über die Plattform bietet riesiges Kundenpotential
  • Vertrauen und Datensicherheit /-schutz ist für viele facebookende und whatsappende Deutsche vor allem bei Bankgeschäft äußerst wichtig. Der Widerspruch zu Ihrer teilnahmslosen Einstellung zum NSA/ BND Skandal darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies gerade für die Generation Jahrgang 1970 und älter enorm wichtig ist.
  • Gebührenmodell kann kompetitiv ausgelegt werden, da keine Dritte wie Kreditkartenunternehmen die Hand aufhalten
  • Der Handel läßt sich mit Einsparungen bei den Gebühren einspannen
  • Hochfahren des Systems Zug um Zug. Dieser Punkt steht in der Kritik, ist aber seitens der Softwareentwicklung ein schlauer Schachzug, um etwaige Fehler im System zu erkennen und zu verbessern, bevor wirklich Tausende Transaktionen laufen
  • Selbst der Sparkassenverband konnte sich durchringen mitzumachen. Auch wenn erst 2016, so sind sie dabei und damit ein großer Batzen an Kundenkonten

Wider

  • Zwei ganze Seiten und davon kommt nur die Startseite halbwegs emotional daher? Natürlich ist paydirekt kein echtes Start-up, doch erwartet der künftige Nutzer (Kunde) deutlich mehr Emotionen und eine geile Webseite. Der Nutzer möchte sehen wie einfach zahlen mit paydirekt geht.
  • Ein Händler muss im schlimmsten Fall mit allen Bank eigene Verträge schließen, was einem bürokratischen Albtraum gleichkommt und den Druck auf die Gebühren entsprechend erhöhen dürfte (WiWo vom 18.08.15)
  • Die Abhängigkeit von paydirekt von den Banken und deren Gremien. Es darf angenommen werden, dass hier paydirekt nicht so frei schalten und walten kann wie es will und muss!
  • Keine mobile Lösung verfügbar, was in unserer heutigen Welt der schwerwiegendste Nachteil sein dürfte. Wenn man schon zu spät zur Party kommt, sollte man kein Dosenbier mitbringen, wenn alle mittlerweile Moscow Mule saufen. Es stillt den Durst und macht auch besoffen, nur ist es halt aus der Zeit gefallen.

 

paydirekt hat sicher eine Daseinsberechtigung und kann auch Marktanteile gegen sofortüberweisung & Co gutmachen. Allerdings müssen in Lichtgeschwindigkeit die Versäumnisse und Probleme ausgeräumt werden, um den Nutzer und Händlern ein marktgerechtes Produkt zu bieten. paydirekt muss ein echtes Start-up sein und sich dem Markt anpassen oder gar – völlig wahnsinnige Idee – diesen sogar mal leiten.

Neueste Zahlen zur Nutzung der Apple Watch sollten die Kollegen rund um Niklas Bartelt aufhorchen lassen: 20% haben mit der Uhr überhaupt zum ersten Mal mit Apple Pay bezahlt und 75% wollen nur noch mit der Uhr bezahlen. Soviel zum Thema mobil. Zum Schluss noch ein Bild aus dem heise.de Forum, was in etwa die Innovationskraft Deutschlands auf den Punkt bringt.

CMwqiLGWcAAEoX1