Kleinkredite am POS: So knacken Banken und Sparkassen den Handel!

Das Thema Big Data ist in aller Munde. In dem Zusammenhang wird in der Regel aber immer vom Datensammeln gesprochen und der damit verbundenen Angst in der Bevölkerung.

Für die Unternehmen ist aber nicht die schiere Datenflut interessant, sondern was sie aus den Daten herauslesen können. Square aus USA geht hier mit einem guten Beispiel voran und entwickelte aus dem Datensatz der Kreditkartenumsätze seiner Händler ein völlig neues Geschäftsmodell. Diversivizierung durch Digitalisierung sozusagen. Schließlich kann Square dank der großen Verbreitung der Kartenterminals und Kassensoftware Vergleiche zwischen ähnlichen Händlern ziehen. Nehmen wir an 1000 Eisdielen nutzen die Software. Auf dieser Datenbasis kann Square folglich tagesgenau errechnen, welche Eisdielen gut, durchschnittlich oder gar schlecht laufen. Wirft man noch weitere Daten anderer Branchen am selben Standort hinzu, ergibt sich ein relativ gutes Bild über die Kaufkraft am Ort und den entsprechenden wirtschaftlichen Erfolg.
Aus dieser und vermutlich noch vielen weiteren Berechnungen bietet Square nun seinen Händler Kredite in Form eines Bargeldvorschuss an. Ein Geschäft, für das die Banken zu schwerfällig, zu unflexibel scheinen. Gleichwohl die über ähnliche Infos verfügen sollten.

Mein Artikel im IT Finanzmagazin handelt ausführlich über Square und seine Pendants in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.