Wer bremst bei der e-Mobilität?

Die ARD zeigt „Die Story im Ersten: Das Märchen von der Elektro-Mobilität“ und macht die Bremser in der e-Mobilität deutlich: Politik und Industrie wollen eigentlich keine e-mobilität. Mit Plugin Hybriden sollen die Klimaziele 2020 erreicht werden, indem deren Verbrauchswerte geschönt – man kann es gar nicht anders ausdrücken – werden.
Während Renault quasi im Bericht der ARD nicht vorkommt, wird immerhin Tesla kurz erwähnt. Der Fokus auf die deutsche Politik und Industrie ist meines Erachtens zu stark, und der Blick in die Welt (und vor allem Tesla aus USA) gerät viel zu kurz. Vor dem Hintergrund, dass in Megacities vor lauter Smog kaum noch Sicht herrscht (90% der Städte in China überschreiten die Grenzwerte), kann man diese sehr lokale Sichtweise von uns hier nur vernagelt nennen. Gerade die Autohersteller mit Absatzmärkten fernab von Wolfsburg, Stuttgart und München müssen das Problem doch erkennen und den Smog als Nebel des Grauen für Ihre jetzige Produktpalette erkennen. Doch die deutschen Hersteller sind nur erfinderisch beim Abgreifen von Subventionen, nicht aber in der Entwicklung.

JILIN, CHINA - JANUARY 22:  (CHINA OUT) Smog arrives at the banks of Songhua River due to the lowest temperature rises to minus 14 degrees celsius on January 22, 2015 in Jilin, Jilin province of China. The Air Quality Index in north China's Jilin province has risen to 260, indicating high pollution.  (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

JILIN, CHINA – JANUARY 22: (CHINA OUT) Smog arrives at the banks of Songhua River due to the lowest temperature rises to minus 14 degrees celsius on January 22, 2015 in Jilin, Jilin province of China. The Air Quality Index in north China’s Jilin province has risen to 260, indicating high pollution. (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

Der Präsident Bundesverband der e-Mobilität Kurt Sigl hat es bei 21:00 deutlich gesagt:

Bei Tesla findet die Zukunft der Akku Technologie statt, nicht bei uns. Ich denke das Thema ist durch.

Der Vorsprung von Tesla ist eigentlich nicht mehr aufzuholen. Autos, Ladenetz und Batteriewerk. Die Kombination ist die Fusion aus Vision und Ingenieurskunst. Nur leider ohne deutsche Hersteller, die sich noch in den Erfolgen von heute sonnen und die Zukunft verspielen. Mich erinnert das an den staatlichen Schutz einer dem Niedergang geweihten Industrie: Braunkohle. Jahrzehntelang wurde hier das Ruhrgebiet mit staatlicher Förderung künstlich am Leben gehalten.

Am Rande sei der Kommentar von Julian Weber, Leiter e-Moblität von BMW bei 11:05  zum teuren Preis des i3 noch hervorzuheben:

Weil er in dem 3er Produktportfolio als der innovativste Antriebsstrang am oberen Ende des 3ers steht. Wer ökologisch fahren will, also ein Premiumfahrzeug das vollkommen nachhaltig ist, der bekommt es bei uns zu diesem Preis.

Hier der Link zum kompletten Beitrag