Mobile Payment inside

Wenn der Nutzer nachdenkt, haben wir ein Problem

Das Ratpack hat sich bei mobilbranche.de zum Thema Apple Pay & Co geäußert. Im Artikel wird in der Einleitung konstatiert, dass der Hype um das Thema langsam abflacht und ich denke, dass ist gut so.

Auf fast allen meiner Vorträge habe ich eingangs immer ein und dieselbe Frage gestellt: „Wer hat denn hier schon mal mobil eingekauft?“ und regelmäßig gefühlte <10% hoben die Hand. Das ständige Gerede von mobile payment als Innovation dieser Dekade ist für Außenstehende der IT total langweilig und zudem überhaupt nicht nachvollziehbar. Denn zum Einen gilt das Bezahlen für ein Gut oder Dienstleistung nun wirklich mehrheitlich nicht als innovativ und ist obendrein in der Regel negativ besetzt – wer zahlt schon gerne? Zum Anderen ist es ein unbewusster, über das gesamte (bisherige) Leben, einstudierter Prozess. Alle Lösungen ante Apple Pay legten zuviel Fokus auf die Technik. Doch sie vernachlässigten dabei den Nutzer.

Der Versuch aus einem vergleichsweise langweiligen Prozess, dem Bezahlvorgang an der Kasse, ein eigenständiges Produkt zu machen, konnte nicht funktionieren. (Maik Klotz)

In der Szene wurden sogenannte Mehrwertdienste als Katalysator ausgelobt. Also Dienste wie z.B. mytaxi, Deutsche Bahn oder eben opentabs, bei denen der Nutzer der App eine andere Art von Belohnung erhält und die Bezahlung eben einfach als Teil des Ganzen begriffen wird.

Mobile Payment ist kein Produkt, sondern Teil eines Angebotes. (Andre M. Bajorat)

Doch nicht nur die Mehrwerte alleine sind ein Garant für den Erfolg. Denn die Belohnung für den Nutzer muss sehr hoch ausfallen, dass er am Ende die Bezahlung auch wagt. Ja, ich nutze hier explizit das Wort Wagnis oder vielleicht auch gleich die Steigerung Risiko. Denn für die meisten Deutschen ist Facebook auf dem Handy normal, doch die Eingabe von sensiblen Bankdaten ein digital gewordener Sicherheitsalbtraum. In diesem Zusammenhang wird auch immer wieder viel von Vertrauen gesprochen. Es mangelt den Nutzern oft an selbigen. Schließlich werden Kreditkarten – obwohl im Portemonnaie – aus schierer Unsicherheit vor fehlerhaften Abbuchungen nicht genutzt. Der Deutsche ist eben ein EC Karten Junkie und fühlt sich mit seiner IBAN vom Girokonto wohler – wenn die nur nicht so lange wäre.

Das Vertrauen in sich selbst, oder aber die Bank ist nicht groß. In der Regel kommt auch eine dramatische Fehlinformation zum Tragen, gekoppelt mit dem Irrglauben die benutzten Zahlungsmittel wie Bargeld oder EC Karte seien unfehlbar (Falschgeld, Geldautomaten Jammer). Sich diesen Vorurteilen zu stellen, bedarf es viel Geduld und Marketing. Unterstützen kann hier die Integration direkt in die Tiefen des Betriebssystems von Apple oder Android. Vor allem Apple Pay mit der nahtlosen Integration der iTunes Konten kann hier vor allem zwei Dinge ausspielen:

  • Vertrauen
  • Nutzerfreundlichkeit

Der Vertrauensvorschuss der Marke ist gigantisch und gleichzeitig ist alles so einfach und reibungslos. Dank des SDK für Drittanbieter erhalten Anbieter  wie wir die Gelegenheit Teil von Apple zu werden. Immer mehr Apps werden Apple Pay integrieren und diese perfekte Verzahnung mit einem Betriebssystem wird die Bezahlung zu dem machen, was sie sein sollte: Ein notwendiges Übel, was man ohne nachzudenken – unterbewusst – abwickelt. Daher bin ich froh, dass der Hype um das Thema endlich aufhört und die leisen Töne von nun an in die mobile Bezahlzukunft führen. Denn erst wenn niemand mehr über das Bezahlen mit dem Fingerabdruck nachdenkt, sind wir endlich in der wunderschönen Welt angekommen, von der alle seit Jahren sprechen!

Apple Pay und Android Pay werden mit mobile payment inside dafür sorgen. Wann ist es nur endlich hier soweit?