Archiv für August 2015

A piece of white paper

Donnerstag, 27. August 2015

My recent blog post „the great pretender“ about electric vehicles and what it could mean for us from an environmental point of view got a lot of attention (at least where I’m coming from). That attention made me think, what exactly makes Tesla so successful? I’m sure, that probably many smart people have already made statements about it. So mine won’t hurt, right?

As a car manufacturer these days you face a lot of challenges. The treehuggers are never satisfied, cities are congested and the young generation continues to ignore cars. Twens are more thrilled about Playstations, Social Media or Smartphones. The icing on the cake is a decreasing shell life of a new model, which puts a lot of pressure on the R&D department. Those shorter lifecycles must be compensated, which also means less time to play around.
The worst part in my opinion is leadership. While other employees their age would be retired already,  men in their 60s manage those companies as they did decades ago. Many of whom are surrounded by „yes-men“ prepping everything according to the likes of those in charge. If you listen to some stories, one gets the feeling there are only a few customers and their titles usually start with a „C“ and end with an „O“. The core problem is the lack of leadership. There is none, only management. No wonder those companies don’t invent anything. They constantly improve the status quo, but never challenge it. Even on the peak of success, one should never get tired question yourself, your organization and product.

In California Tesla once started with a white piece of paper. At least that’s how I imagine it. Mr. Musk handed out a stack of white paper and the basic requirements electric, four wheels and a steering wheel to his crew. And man, they really went crazy, but they are dead serious.

  • While others take years to decide on the format of a plug, Tesla builds the biggest supercharger network on earth
  • While others fight with their dealerships over price stability and service, Tesla sells cars over the internet, including rewards for recommendations
  • While others argue about existing battery power, Tesla uses Laptop cells to offer 300km or more on a single charge
  • While others need a facelift to improve their excisting vehicles, Tesla simply updates the firmware as if the car is an app on your iPhone. That is – by the way – exactly how Tesla will introduce self driving capabilities to some of its customers and learn by collecting the data during beta testing.

As Elon Musk put it, Model S is a computer on wheels. Audi, BMW, Toyota, VW etc cannot cope with this revolutional and radical approach. The heart of their cars is a shiny block of metal and sucks up fossil fuels, but all there is left in the future is digital. The smartest people on earth in the most innovative IT companies of the decade are ramping up new mobility devices and I fear, that the old economy will be eaten by the new economy one more time. And this would leave us here in Germany with a huge problem.

If only those CxOs would let their trouble makers, crazy one and rebels off the hook with a clean slate. They would fill white paper with technological advanced, fantastic ideas and even more crazy failures to finally come up with something truly unique, special or how the world would say „german engineering“. Encourage your staff to do the impossible, to think different and let them change the world for you, before the world changes without you. Your Kodak or Nokia moment is almost here, make us proud again. Lead, don’t manage!

 

 

The great pretender

Donnerstag, 20. August 2015

You may have heard from the Elvis song „The great pretender“. I’ve chosen this title wisely, because here in Germany – the home of automotive innovations of the world – our government and the car industry work hand in hand pretending, that drastic change isn’t needed. The topic e-mobility almost always lead to heated discussions, which are barely objective. Rare, very specific occasions are named, often mixed with wrong conclusions and a great lack of knowledge. Here comes the third power into place: the media. It does its part to keep people at bay, meaning „pro combustion engine“, because that’s what the big three in Germany want. Sell big, heavy gasoline monster.

Facts

First step in solving a problem is recognizing there is one. So let’s look at the facts and by doing so, there is no direct connection to e-mobility in the first place.

Power source

Our earth is dying and we, the humans, are causing it. Not one single sane mind would doubt climate change. We just had over 40 degrees twice this summer in Germany. All across the world our weather goes nuts with floods, droughts, tornados, you name it. With 7 billion people on the planet and soon +10 we simply cannot allow them our lifestyle, if this lifestyle is powered like we power ours: with oil, coal and nuclear. Because if we do, we are fucked. That’s why we need another solution.

That brings us to sustainable energy sources like wind, solar, tidal wave plants etc etc. As long as the moon stays where it is, we’ll have waves. Weather systems will arise, the wind will blow. As an icing on the cake we have this giant nuclear power reactor which will always (well at least a few million years or so) rise in the morning and set in the evening: The sun.  All those power generators have one thing in common: The energy comes pretty neatly packed in cables, transported straight to your door step. It’s electric!

Skeptics may say, that producing solar panels, windmills etc also causes pollution. Hell ya, I don’t doubt that. But so do power plants, oil fields, refineries etc.

Engine powered by source

Many critics also say, that the electricity is produced with dirty sources like coal. Yeah, that may or may not be the case. But there is one tiny little detail, which all of you doubter out there must keep in mind. Once you purchase a Diesel or Gas car, once a city decides to buy a fleet of Diesel buses for public transportation, you are stuck with this dirty energy source for life(time of the vehicle). An electric platform gives you adaptability, it is energy source agnostic!

The only conclusion out of this logic – as fragile it may be is – can only be, the car/ transport industry need to go electric.

Prejudices versus electric cars

Repeatedly those three arguments come to mind, when one discusses about e-mobility.

  1. Electric cars are too expensive
  2. Electric cars only drive for less than 200km
  3. Electric cars cannot be charged anywhere

The answers to those questions are simple and the funny thing: There is one single car company proofing them all wrong. Tesla Motors. A company founded years ago with one vehicle: A roadster with an insane price tag. But they learned, adapted, changed, learned again, improved and then introduced one of the most exciting cars there is: Tesla Model S.

  1. Batteries are expensive. As the car industry has done with innovations well in the past, introduce them in the luxury segment with fewer units but customers with deep pockets. Over lifetime the technology slowly vaporizes through the cracks until it ends up in a tiny little shit box (see Airbags, power steering etc.)
  2. Model S driver easily go beyond those 200km on a single charge. By the way, 50% of the public drives less than 10km to work roundtrip, another 30% reaches their desks after 50km (Source). I know, 99,9% of all reading this claim, that this isn’t true. Don’t go crazy on me, because you are the 20% minority.
  3. This one is funny. Girls blow dry in the morning and guys shave. Apparently the access to electricity seems not to be a huge problem. Again it is Tesla with its Supercharger network who helps you out here while not at home.

Tesla supercharger

Solutions offered by german carmakers

Plugin Hybrids

Just recently the german public television broadcasted a piece, locating the biggest preventer of e-mobility within the industry and the government. Vehicles like a Porsche Cayenne receive a little electric engine and can drive up to 20-50km fully electric. But mainly the electric engine is used to get a little extra kick out of the 0-100 km/h.

Supported by the german government those insane gasoline guzzlers can be accounted for to decrease the overall fleet consumption mix. Our government doesn’t help the car industry by protecting their laziness. They have slept through the Hybrids (see Toyota Prius) and never really created a similar success. The bosses only thought bigger, faster and more power, instead of having a closer look to those mega cities around the world and how traffic looks like there. I’m sorry to disclose this, but it’s not all green grass, blue skies and clean air everywhere. It is even harder to believe, if you look at the facts of VWs unit sales across the world. China is the biggest market with 35% of all sales. Ever been to a chinese city? Man, all of them host millions and you are lucky to see the sky once a day.

Real electric

Only BMW takes this task seriously. In the mid 2000s the board made a bold decision and invested heavily in BMWi. I really admire their entrepreneurial spirit, but they also didn’t go the extra mile. Somewhere along the way they lost courage. The fantastic looking i8 comes as a hybrid and only the roomy i3 is available as a pure electric version. One can argue design, but I recommend everyone to take it for a spin. It’s huge, drives super smooth and the concept of renewable materials is unique.

The rest isn’t very innovative but pretending. They take regular vehicles and transform them to electric vehicles. This is wrong in two ways:

  1. God damn it, I want everyone to see, that I’m a treehugger. A little blue „e“ on the back of my Golf doesn’t do it
  2. An electric concept is built completely different, starting with the battery pack on the floor and with the lack of an engine compartment. Those technical requirements hardly can be adjusted to a regular car.

How to do it right

Tesla.

Also Renault/ Nissan have some interesting vehicles available. Just a few weeks back another company turned off stealth mode and entered the arena, causing a lot of noise in this corner of the news: Faraday Future from Gardena, CA. What strikes me is the fact, that USA is all of the sudden the technology leader and driver, while Mercedes, Audi and BMW try to keep up with them. Back in the days they were laughing at Tesla and their vision. After best ratings in crash tests, customer satisfaction, awards after awards and higher sales figures in California than A8, 7 series and S class combined, laughter lapsed into silence.

The future

Norway and California state are openly discussing to ban combustion engines by 2025/ 2030. Older fellows remember the tough regulations from California for pollution and how this became a global trend. It comes without saying, that our industry leaders realize the challenge at hand. That’s why Audi has announced a competitor to the Tesla Model X by 2018. Interesting side note: Audi sells this new SUV as a Tesla fighter. Strange world, huh? From forward thinking to a follower within a couple of years. By the way, Audi doesn’t go all in, since the SUV is not built all electric. It comes with other power sources like – ring the bell – combustion engine.

The biggest challenge for electric transportation is more charging stations. I still cannot believe, that a small start up from California installs thousands of chargers across the globe, while Europe agreed on a common plug last year. Now I can hear Elon Musk and his team rolling on the floor laughing. Rumor has it, BMW was in contact with Tesla to use their supercharger network. Again, strange world, huh?! Oh, talking about strange: Tesla has opened up their patents for everyone to use. This Musk guy gives our old economy a real headache!

In UK they consider charging through the air while driving on special lanes on the road, Tesla will soon build the gigafactory and researchers across the world try to increase the density of batteries.

elanes

I saved the worst for the final punchline. While google and Uber run pilots with (self driving) vehicles, there is one other tech giant supposedly entering the arena. Usually they literally destroy the old players or may transform them to suppliers. I’m talking fruits and I make a bet: If Apple really will sell cars, one of the big three in Germany will shrink to basically non-existant. And please, don’t argue with complexity and shit. They have so much money in cash, they can buy 2/3 of germans car industry and still have so much money left to book all advertising space in all car magazines in the world for decades.

 

The future is electric and I’m electrified. Go spark, share the love.

 

paydirekt: Totgesagte leben länger

Mittwoch, 19. August 2015

Derzeit überschlagen sich die negativen Meldungen zu paydirekt! Neben einiger korrekter Kritik gibt es aber auch viel Lust am Schlechtreden. Hier möchte ich vor allem die jüngsten Berichte über das Fehlen der Sparkassen zum Start in 2015 nennen. In den letzten Tagen wurde das hoch gekocht, ist doch aber seit mindestens 31.07. bekannt (Artikel Stuttgarter Nachrichten). Selbstverständlich zeigt dies die Probleme in dem komplexen und komplizierten Bankenkonstrukt in Deutschland mehr als deutlich.

Vielmehr steht das Projekt dafür, wie ineffizient die verkrusteten Strukturen in der deutschen Kreditwirtschaft mit ihren drei Säulen aus Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Privatbanken sind. (FAZ vom 19.08.15)

Gleich vorweg gesagt, ich schätze die Chancen für diese Unternehmung in Ihrer derzeitigen Verfassung und Außendarstellung als gering ein. Doch versuche ich mich mal an einem Für und Wider.

Für

  • Es gibt eine Webseite – bestehend aus ganzen zwei HTML Seiten (siehe auch Wider)
  • Durchgriff auf Girokonten über die Plattform bietet riesiges Kundenpotential
  • Vertrauen und Datensicherheit /-schutz ist für viele facebookende und whatsappende Deutsche vor allem bei Bankgeschäft äußerst wichtig. Der Widerspruch zu Ihrer teilnahmslosen Einstellung zum NSA/ BND Skandal darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies gerade für die Generation Jahrgang 1970 und älter enorm wichtig ist.
  • Gebührenmodell kann kompetitiv ausgelegt werden, da keine Dritte wie Kreditkartenunternehmen die Hand aufhalten
  • Der Handel läßt sich mit Einsparungen bei den Gebühren einspannen
  • Hochfahren des Systems Zug um Zug. Dieser Punkt steht in der Kritik, ist aber seitens der Softwareentwicklung ein schlauer Schachzug, um etwaige Fehler im System zu erkennen und zu verbessern, bevor wirklich Tausende Transaktionen laufen
  • Selbst der Sparkassenverband konnte sich durchringen mitzumachen. Auch wenn erst 2016, so sind sie dabei und damit ein großer Batzen an Kundenkonten

Wider

  • Zwei ganze Seiten und davon kommt nur die Startseite halbwegs emotional daher? Natürlich ist paydirekt kein echtes Start-up, doch erwartet der künftige Nutzer (Kunde) deutlich mehr Emotionen und eine geile Webseite. Der Nutzer möchte sehen wie einfach zahlen mit paydirekt geht.
  • Ein Händler muss im schlimmsten Fall mit allen Bank eigene Verträge schließen, was einem bürokratischen Albtraum gleichkommt und den Druck auf die Gebühren entsprechend erhöhen dürfte (WiWo vom 18.08.15)
  • Die Abhängigkeit von paydirekt von den Banken und deren Gremien. Es darf angenommen werden, dass hier paydirekt nicht so frei schalten und walten kann wie es will und muss!
  • Keine mobile Lösung verfügbar, was in unserer heutigen Welt der schwerwiegendste Nachteil sein dürfte. Wenn man schon zu spät zur Party kommt, sollte man kein Dosenbier mitbringen, wenn alle mittlerweile Moscow Mule saufen. Es stillt den Durst und macht auch besoffen, nur ist es halt aus der Zeit gefallen.

 

paydirekt hat sicher eine Daseinsberechtigung und kann auch Marktanteile gegen sofortüberweisung & Co gutmachen. Allerdings müssen in Lichtgeschwindigkeit die Versäumnisse und Probleme ausgeräumt werden, um den Nutzer und Händlern ein marktgerechtes Produkt zu bieten. paydirekt muss ein echtes Start-up sein und sich dem Markt anpassen oder gar – völlig wahnsinnige Idee – diesen sogar mal leiten.

Neueste Zahlen zur Nutzung der Apple Watch sollten die Kollegen rund um Niklas Bartelt aufhorchen lassen: 20% haben mit der Uhr überhaupt zum ersten Mal mit Apple Pay bezahlt und 75% wollen nur noch mit der Uhr bezahlen. Soviel zum Thema mobil. Zum Schluss noch ein Bild aus dem heise.de Forum, was in etwa die Innovationskraft Deutschlands auf den Punkt bringt.

CMwqiLGWcAAEoX1

Wer bremst bei der e-Mobilität?

Freitag, 14. August 2015

Die ARD zeigt „Die Story im Ersten: Das Märchen von der Elektro-Mobilität“ und macht die Bremser in der e-Mobilität deutlich: Politik und Industrie wollen eigentlich keine e-mobilität. Mit Plugin Hybriden sollen die Klimaziele 2020 erreicht werden, indem deren Verbrauchswerte geschönt – man kann es gar nicht anders ausdrücken – werden.
Während Renault quasi im Bericht der ARD nicht vorkommt, wird immerhin Tesla kurz erwähnt. Der Fokus auf die deutsche Politik und Industrie ist meines Erachtens zu stark, und der Blick in die Welt (und vor allem Tesla aus USA) gerät viel zu kurz. Vor dem Hintergrund, dass in Megacities vor lauter Smog kaum noch Sicht herrscht (90% der Städte in China überschreiten die Grenzwerte), kann man diese sehr lokale Sichtweise von uns hier nur vernagelt nennen. Gerade die Autohersteller mit Absatzmärkten fernab von Wolfsburg, Stuttgart und München müssen das Problem doch erkennen und den Smog als Nebel des Grauen für Ihre jetzige Produktpalette erkennen. Doch die deutschen Hersteller sind nur erfinderisch beim Abgreifen von Subventionen, nicht aber in der Entwicklung.

JILIN, CHINA - JANUARY 22:  (CHINA OUT) Smog arrives at the banks of Songhua River due to the lowest temperature rises to minus 14 degrees celsius on January 22, 2015 in Jilin, Jilin province of China. The Air Quality Index in north China's Jilin province has risen to 260, indicating high pollution.  (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

JILIN, CHINA – JANUARY 22: (CHINA OUT) Smog arrives at the banks of Songhua River due to the lowest temperature rises to minus 14 degrees celsius on January 22, 2015 in Jilin, Jilin province of China. The Air Quality Index in north China’s Jilin province has risen to 260, indicating high pollution. (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

Der Präsident Bundesverband der e-Mobilität Kurt Sigl hat es bei 21:00 deutlich gesagt:

Bei Tesla findet die Zukunft der Akku Technologie statt, nicht bei uns. Ich denke das Thema ist durch.

Der Vorsprung von Tesla ist eigentlich nicht mehr aufzuholen. Autos, Ladenetz und Batteriewerk. Die Kombination ist die Fusion aus Vision und Ingenieurskunst. Nur leider ohne deutsche Hersteller, die sich noch in den Erfolgen von heute sonnen und die Zukunft verspielen. Mich erinnert das an den staatlichen Schutz einer dem Niedergang geweihten Industrie: Braunkohle. Jahrzehntelang wurde hier das Ruhrgebiet mit staatlicher Förderung künstlich am Leben gehalten.

Am Rande sei der Kommentar von Julian Weber, Leiter e-Moblität von BMW bei 11:05  zum teuren Preis des i3 noch hervorzuheben:

Weil er in dem 3er Produktportfolio als der innovativste Antriebsstrang am oberen Ende des 3ers steht. Wer ökologisch fahren will, also ein Premiumfahrzeug das vollkommen nachhaltig ist, der bekommt es bei uns zu diesem Preis.

Hier der Link zum kompletten Beitrag

Mobile Payment inside

Montag, 10. August 2015

Wenn der Nutzer nachdenkt, haben wir ein Problem

Das Ratpack hat sich bei mobilbranche.de zum Thema Apple Pay & Co geäußert. Im Artikel wird in der Einleitung konstatiert, dass der Hype um das Thema langsam abflacht und ich denke, dass ist gut so.

Auf fast allen meiner Vorträge habe ich eingangs immer ein und dieselbe Frage gestellt: „Wer hat denn hier schon mal mobil eingekauft?“ und regelmäßig gefühlte <10% hoben die Hand. Das ständige Gerede von mobile payment als Innovation dieser Dekade ist für Außenstehende der IT total langweilig und zudem überhaupt nicht nachvollziehbar. Denn zum Einen gilt das Bezahlen für ein Gut oder Dienstleistung nun wirklich mehrheitlich nicht als innovativ und ist obendrein in der Regel negativ besetzt – wer zahlt schon gerne? Zum Anderen ist es ein unbewusster, über das gesamte (bisherige) Leben, einstudierter Prozess. Alle Lösungen ante Apple Pay legten zuviel Fokus auf die Technik. Doch sie vernachlässigten dabei den Nutzer.

Der Versuch aus einem vergleichsweise langweiligen Prozess, dem Bezahlvorgang an der Kasse, ein eigenständiges Produkt zu machen, konnte nicht funktionieren. (Maik Klotz)

In der Szene wurden sogenannte Mehrwertdienste als Katalysator ausgelobt. Also Dienste wie z.B. mytaxi, Deutsche Bahn oder eben opentabs, bei denen der Nutzer der App eine andere Art von Belohnung erhält und die Bezahlung eben einfach als Teil des Ganzen begriffen wird.

Mobile Payment ist kein Produkt, sondern Teil eines Angebotes. (Andre M. Bajorat)

Doch nicht nur die Mehrwerte alleine sind ein Garant für den Erfolg. Denn die Belohnung für den Nutzer muss sehr hoch ausfallen, dass er am Ende die Bezahlung auch wagt. Ja, ich nutze hier explizit das Wort Wagnis oder vielleicht auch gleich die Steigerung Risiko. Denn für die meisten Deutschen ist Facebook auf dem Handy normal, doch die Eingabe von sensiblen Bankdaten ein digital gewordener Sicherheitsalbtraum. In diesem Zusammenhang wird auch immer wieder viel von Vertrauen gesprochen. Es mangelt den Nutzern oft an selbigen. Schließlich werden Kreditkarten – obwohl im Portemonnaie – aus schierer Unsicherheit vor fehlerhaften Abbuchungen nicht genutzt. Der Deutsche ist eben ein EC Karten Junkie und fühlt sich mit seiner IBAN vom Girokonto wohler – wenn die nur nicht so lange wäre.

Das Vertrauen in sich selbst, oder aber die Bank ist nicht groß. In der Regel kommt auch eine dramatische Fehlinformation zum Tragen, gekoppelt mit dem Irrglauben die benutzten Zahlungsmittel wie Bargeld oder EC Karte seien unfehlbar (Falschgeld, Geldautomaten Jammer). Sich diesen Vorurteilen zu stellen, bedarf es viel Geduld und Marketing. Unterstützen kann hier die Integration direkt in die Tiefen des Betriebssystems von Apple oder Android. Vor allem Apple Pay mit der nahtlosen Integration der iTunes Konten kann hier vor allem zwei Dinge ausspielen:

  • Vertrauen
  • Nutzerfreundlichkeit

Der Vertrauensvorschuss der Marke ist gigantisch und gleichzeitig ist alles so einfach und reibungslos. Dank des SDK für Drittanbieter erhalten Anbieter  wie wir die Gelegenheit Teil von Apple zu werden. Immer mehr Apps werden Apple Pay integrieren und diese perfekte Verzahnung mit einem Betriebssystem wird die Bezahlung zu dem machen, was sie sein sollte: Ein notwendiges Übel, was man ohne nachzudenken – unterbewusst – abwickelt. Daher bin ich froh, dass der Hype um das Thema endlich aufhört und die leisen Töne von nun an in die mobile Bezahlzukunft führen. Denn erst wenn niemand mehr über das Bezahlen mit dem Fingerabdruck nachdenkt, sind wir endlich in der wunderschönen Welt angekommen, von der alle seit Jahren sprechen!

Apple Pay und Android Pay werden mit mobile payment inside dafür sorgen. Wann ist es nur endlich hier soweit?

Apple SIM leitet Untergang der Marken Vodafone, o2 & Co ein

Mittwoch, 05. August 2015

Apple könnte MNO werden

Seit gestern spukt die Meldung durch das Internet, Apple wolle sogenannter Mobile Virtual Network Operator (MVNO) werden und von den MNOs (also Vodafone und Co) Kapazitäten abkaufen. Diese Idee hat Sinn, vor allem mit der Technologie der Apple Sim in der Hinterhand. Aber der Reihe nach.

Nokia, Ericsson und Huawei sorgen für die Technik für den Netzausbau. Teilweise betreiben diese auch die Masten und verkaufen die Leitungen an die Mobilfunkbetreiber (MNO). Vor Kunde sind es die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica, AT&T und wie sie alle heißen, mit denen die einen Vertrag abschließen. Hierfür investieren die Firmen riesige Summen ins Marketing, wo sie doch letztlich ein völlig identisches Produkt verkaufen – ok mit Ausnahme von o2 und deren wirklich schlechtem Netz. Für den normalen Nutzer da draussen gibt es keine Mehrwerte, die die MNOs untereinander unterscheiden, von den markanten Farbgebungen mal abgesehen.
Alle Bemühungen zur Differenzierungen greifen nicht und tiefere Kundenbindungen haben die Telkos versemmelt. Hier denke ich z.B. an mPass oder generell die Wallets. Was für eine Chance und wie dilettantisch das Vorgehen. Letztlich wollen Kunden heutzutage eine schnelle Datenleitung und eine stabile Telefonverbindung. Denen ist doch völlig gleich, ob das 4G Netz Magenta, Rot oder Blau ist! Die Telkos sollten bei eON und RWE mal nachfragen. Die kennen das Problem, denn der Strom kommt aus der Steckdose und die ist in der Regel weiß. Welche „Farbe der Strom“ hat, ist der Hausfrau egal, Hauptsache der Staubsauger saugt Staub.

Fügt man nun die sogenannte e SIM hinzu, wird eigentlich schnell klar, welche Rolle das iPhone irgendwann mal übernimmt: die der Steckdose. Auf welcher Datenautobahn man dann fährt, ist doch völlig uninteressant. Es darf nur keinen Stau geben. Im Artikel ist ein Zeitraum von 5 Jahren angegeben. Das ist vermutlich realistisch, schliesslich braucht Apple die Mobilfunker noch.

paydirekt und Tesla

Dienstag, 04. August 2015

Aus aktuellem Anlass: paydirekt Meldung

Als ich die Einladung erhielt, auf der 20. Handelsblattagung im März’15 zum Thema „Privatkundengeschäft“ zu sprechen, konnte ich meine Rolle nicht ganz einordnen. Nach Rücksprache mit dem Veranstalter sollte ich mich auf die Kundenorientierung konzentrieren und hier eine Analogie zum derzeitigen Zustand dieses Geschäftsbereichs der Banken finden. (Programm).
Die aktuelle Meldung zu paydirekt aus der Presse rief meinen Vortrag von März in Erinnerung. Demzufolge steht der neue Zahldienst in den Startlöchern. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags gibt es nicht mal eine funktionierende Webseite. In Anbetracht der Tatsache, dass heute eine halbwegs begabter 10 Jähriger eine HTML Webseite bauen kann, würde ich gerne mit dem Sparkassenverband über deren Definition von „Startloch“ gerne mal philosophieren.

Anbei die Folien in chronologischer Reihenfolge mit dem entsprechenden Redetext.

Folie 1

ironman_2_1_grz_D
Im Jahr 2007/8 war ich bei Audi für das Branded Entertainment verantwortlich und wir steckten mitten in den Vorbereitungen für eine weltweite Marketingkampagne des Product Placement im Film Iron Man (hier eine Zusammenfassung als Video für interessierte Leser). Nach Außen lag der Fokus bei BMW, Audi und Mercedes auf hochgezüchteten, schweren Limousinen mit außerordentlichen Fahrleistungen.
Gleichzeitig aber gab es hinter verschlossenen Türen bei BMW eine richtungsweisende Entscheidung. Nämlich die Elektromobilität mit dem „Projekt i“ zu gestalten. Zudem gab es die Marke Tesla, die mit einem umgebauten Lotus ein einziges Fahrzeugmodell im Programm hatte.
Das Thema Elektro war nicht mehr als ein belächeltes Antriebskonzept für Ökoverrückte.

Folie 2

pasted-image
Machen wir einen Sprung ins Jahr 2012. Audi präsentiert den Audi A4 mit Start/ Stop Technik.
Tesla präsentiert eine Oberklasse Limousine mit über 300km Reichweite und einem Alu Rahmen. Der Vorsprung durch Technik im Verbau von Alu Komponenten geriet nicht erst durch den Tesla ins Wanken. Doch wurde die Marke Tesla weiterhin nicht Ernst genommen.

Folie 3

pasted-image-2
In 2013 feierte der BMW i3 in drei Mega Städten gleichzeitig Premiere und die Autoindustrie aus Deutschland belächelte das zugegebenermassen unglücklich aussehende Elektroauto. BMW hatte eine Milliardenwette abgeschlossen und löste ein.

Tesla räumte beim US Crashtest die höchste Punktzahl ab, die je eine Fahrzeug erzielte. Auch den europäischen Crashtest überstand der Tesla mit Bravour. Das Gelächter in der Branche wurde leiser.

Folie 4

pasted-image-3
In 2014 einigte sich Europa auf einen gemeinsamen Stecker für E-Mobilität. Gleichzeitig waren die Stromkonzerne natürlich sofort vorne mit dabei, wenn es um s Geldverdienen geht und installierten Ihre Stromtankstellen im Ländle, Bundesland oder der Republik. Jeder mit seiner eigenen Technik, Abrechnung, Registrierung usw.

Gelächter im Saal

Tesla – ein „startup“ aus Kalifornien – verfünffachte die Anzahl des sogenannten Supercharger Netzwerks zum Vorjahr auf nun 2000 Ladestationen an 400 Standorten in USA, Europa und Asien. Man kann von San Diego nach Seattle oder New York, von Oslo nach Rom fahren. Auf dem Weg findet sich immer eine Ladestation von Tesla. Und weil das nicht schon verrückt genug ist, tanken Kunden mit Tesla Model S 85 gratis. Für. Immer.

Fazit

Da kommt ein Startup mit einer klaren Vision und noch mehr Lösungsorientierung und wird von seinen Kunden verehrt (höchste Zufriedenheitswerte der Industrie). Tesla löste die bim Kunden bekannten Problemstellungen: Reichweite, Ladestationen, hohe Kosten. Tesla verkaufte in Kalifornien zeitweise mehr Model S als S Klasse, 7er und A8 zusammen. Die OEM aus Deutschland haben geschlafen und ihren Produkten eine Evolution nach der anderen geschenkt. Aber eine Revolution wurde nicht zugelassen, echte Innovationen beginnen auf einem weißen Blatt Papier bei Tesla, Google und neuerdings Apple.

Was das alles mit paydirekt zu tun hat?
Elon Musk – der Mann hinter Tesla – war 2000 Mitgründer von PayPal. Nach 15 Jahren wacht der deutsche Bankenapparat auf und merkt „Ui, dieser e-commerce setzt sich doch irgendwie durch und selbst ich (60 Jahre, Sparkassenvorstand in Buxtehude und Mitglied im Schützenverein) habe schon mal was im Internet gekauft und //Trommelwirbel// bezahlt.“ Da darf man die Banken schon fragen, was sie die letzten Jahre über gemacht haben?

Doch damit nicht genug. Die nun geplante Lösung ist für Webseiten gedacht und ignoriert damit die größte Erfolgsgeschichte seit Menschengedenken: das Smartphone. Anbei ein paar Statistiken zum Thema digitale Revolution mit dem Smartphone. Vielleicht besinnt man sich bei paydirekt nochmal, obwohl ich vermute, dass das erst im Jahr 2025 durchdringt.

  • Zum Marktstart des iPhone 6 verkaufte Apple am ersten Wochenende mehr Rechenleistung, als alle verfügbaren Computer auf der Erde in 1995 zusammbrachten
  • Es gibt 5x mehr Mobiltelefone als PCs
  • Das Einkaufsvolumen über Smartphones erreicht im Jahr 2018 ca 700 Mrd $ nach 182 Mrd in 2013
  • In zwei Jahren werden 1 Mrd Menschen mit einer Geschwindigkeit von 4G mobile surfen
  • 189 Mio Facebook Nutzer sind „mobile only“ und bereits 30% der Werbeeinnahmen werden mobil generiert
  • 91% der Amerikaner sagen, dass ihr Smartphone 24/7 in Greifreichweite ist

Reicht das?

Zu langsam. Keine Kundenorientierung. Und überhaupt nicht cool (mal das Logo gesehen?). Kümmert Euch lieber um s Online Banking und macht das schöner und über eine App erreichbar. Der drops ist mit PayPal und Apple Pay gelutscht.