Synchronisation sieht – äh – hört sich besser an

Nachdem Audi seit Jahren die „Quattro“ Schiene fährt und seinen Allrad in Szene setzt, zieht BMW mit seiner Technik nach. Tests haben bewiesen, dass die Münchner das bessere System haben.
Doch in Sachen Kommunikation merkt man, dass die Konkurrenz an der Donau die Allradnummer schon ein wenig länger betreibt. Der neue Spot von Serviceplan entfacht keine Emotionen. Höchstens Entsetzen, dass die Synchronisation des Sprechers mit den Lippenbewegungen des Schauspielers schlecht umgesetzt ist. Der bewegt seine Lippen noch weiter, während der Sprecher schweigt.
Fernab von dieser Kleinigkeit, die aber meines Erachtens sofort störend auffällt, ist der Spot einfach langweilig. Eine beliebige Aneinanderreihung von Fahraufnahmen in Regen, Sturm und Schnee. Aber vielleicht soll die Werbung die (zu Unrecht) Belanglosigkeit dieser technischen Errungenschaft von BMW unterstreichen.

Zu sehen auf der Startseite von BMW.

3 thoughts on “Synchronisation sieht – äh – hört sich besser an”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.