Archiv für Oktober 2011

Kann man Einfluß messen? Ja, google+ kann.

Freitag, 28. Oktober 2011

Seit ca. 4 Monaten ist google+ – das soziale Netzwerk von google – am Markt. Das System kämpft mit Kinderkrankheiten, besticht aber vor allem durch mehr Übersichtlichkeit und der Hoffnung auf große Anwendungen/ Funktionen. Schon alleine das Einführen der #Hashtags deutet den Weg bereits an, nämlich Suchen und Finden leichter zu machen. Die ausstehende Integration der anderen Applikationen von google, wie z.B. Docs, RSS und Maps stehen noch aus, dürften aber bald folgen.
Gestern überraschte der Suchriese jedoch mit etwas Neuem, das vor allem Vermarkter interessieren dürfte. Die Antwort auf die Frage: Wie mißt man Relevanz?
Mit der Einführung von Ripples kann nun jeder seine Beiträge und dessen Verbreitung in den unterschiedlichsten Formen und Arten nachvollziehen. Wie das aussieht zeigt das Ripples eines Beitrags aus Kalifornien. Beeindruckend einfach, visuell und voller Informationen. Man darf annehmen, dass nun der Start von „Firmenseiten“ nicht lange auf sich warten läßt.

Unbezahlbar nach hinten losgegangen

Sonntag, 23. Oktober 2011

Erst vor kurzem präsentierte W&V die neuen Kampagnenmotive von Mastercard und nun zog jemand mit einer darauf aufbauenden Kampagne nach.
Die Freude beim KK Anbieter dürfte sich in Grenzen halten. Auf die Reaktion bin ich gespannt. Empfehlen würde ich allerdings „Ruhe bewahren“ und vielleicht kritisch die eigenen Entscheidungen zu überdenken.

„Wetten, dass…?“ sollte auslaufen

Sonntag, 23. Oktober 2011

30 Jahre sind für ein TV Format eine Menge Holz und wer erinnert sich nicht gerne an die gemeinsamen Fernsehabende mit den Eltern und Frank Elstner/ Thomas Gottschalk. Die Skandälchen des Blondgelockten („unterkühlen Sie sich nicht die Eierstöcke“) oder Auftritte wie der von Cher lassen einen selig an eine schöne TV Unterhaltung zurückdenken.
Aus dieser Zeit blieb auch Paola und Kurt Felix im Gedächtnis, denen Leute in damals noch wirklich würdevollen und netten Fallen auf den Leim gingen. Doch – gerade in diesem Fall – leider lief deren Zeit aus und die Show wurde modifiziert und von den Privaten immer extremer ausgelegt. Allerdings half all das auch nicht. Das Interesse der Zuschauer wurde durch neue Konzepte geweckt und sie wanderten weiter.

Auch wenn der Anlass für ein mögliches Ende der tragische Unfall war, so gibt es immer einen. Ich hoffe nur, dass weder Hape Kerkeling noch andere sich vor diesen Karren spannen lassen. Der Karren ist im Dreck der Zeit festgefahren und vielleicht sollte das ZDF mal ein paar kreative Köpfe anheuern und eine neue Show konzipieren. Die GEZ bezahlt dem Haufen jährlich Milliarden.
Sollten Sie sich für diesen – mühseligeren – Weg entscheiden, drücke ich Ihnen ganz aufrichtig die Daumen. Vielleicht kommt am Ende eine neue, tolle Show heraus, die Jugend und Senioren in Ihren Bann zieht, bevor die Jungen dann anschließend in die Diskos gehen und dort unter anderem auch von der tollen Show aus dem Fernsehen reden. Das wäre doch was, oder?

Leider ist das ZDF bekannt als geldfetter, träger Haufen und wird sicherlich letztlich irgendeinen Plapperer mit € überschütten und so nur darüber hinwegtäuschen, dass Sie einfach nichts anderes auf Lager haben. Die Welt ist voller Ideen.