Mit ‘IPTV’ getaggte Artikel

Der Eisberg google versenkt die Titanic Produzenten

Samstag, 12. Februar 2011

Oder wie es der Kollegen Justus Endert in seinem Artikel trefflich mit “Der Tag, an dem Google den Film beerdigte und keiner es merkte” beschrieben hat.
Einen Tag vor der Berlinale-Eröffnung sprachen Kulturstaatsminister Bernd Neumann und Philipp Schindler, Vice President Northern & Central Europe bei Google zu den versammelten deutschen Film- und Fernsehproduzenten in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Nichts weniger als den Tod des Produzentenberufs hatte Schindler angekündigt, in dem er von Formaten sprach, die für IPTV oder webTv konzipiert wurden und mitunter sehr erfolgreich sind. Eine Finanzierung durch die Werbeerlöse auf einem eigenen Kanal geht schon heute und sollte sich ein tolles Stück Leinwand auf der Plattform verirren, so könnte man sich die Werbeeinnahmen auch teilen. Hier wird von mehr als 22% – in Anspielung auf das Angebot von P7S1 an die Produzenten im Bereich Product Placement – gesprochen.
Die Übermacht an Bewegtbild auf youtube ist erdrückend. Pro Sekunde werden Hunderte Videos hochgeladen, die Mehrheit dürfte mittlerweile einst für TV/ Kino produzierte Formate sein. Zwar will google weder Sender noch Produzent, aber Plattform sein. Eine, die mittlerweile auf den neuen TV Geräten generisch läuft und sich mit HD auch in Qualität vom pixeligen, wackeligen Bild weiter entwickelt hat.

webTV Vermarkter “Produktkraft” holt Verstärkung

Donnerstag, 10. Februar 2011

Spartacus Olsson steigt bei Produktkraft als geschäftsführender Gesellschafter ein. Der 43-Jährige verantwortet den neu geschaffenen Geschäftsbereich „Distribution & Programm“. …mehr

Der rote Punkt – jetzt auch online

Mittwoch, 05. Januar 2011

Die coole Lederjacke vom Hauptdarsteller ist von …? Oder das schöne Armband der leidenschaftlichen Geliebten gibt es bei … zu kaufen? Wer kennt das nicht?
Diese Probleme gehören der Vergangenheit an. Die Firma Cavi TV hat eine Technologie entwickelt, mit der man web Filme – auch nachträglich – entsprechend bearbeiten kann, damit Kunden Produkte mit nur 3 Klicks direkt aus dem Video kaufen können.
Somit zahlt sich integriertes Product Placement gleich doppelt aus: Aufmerksamkeit und auch direkter Abverkauf. Darüber hinaus bietet die Technik zielgruppengerechte Produktauswahl und arbeitet mit zahlreichen Plattformen zusammen, u.a. sevenload.

Mit Hinblick auf die Freiheit im Bereich Product Placement und der Verknüpfungsvielfalt im sozialen Netz, ist dies ein weiterer Grund über Product Placement im Netz ernsthaft nachzudenken.

Bar mit Karma für den Zuschauer – Mazda glaubt daran

Montag, 29. November 2010
Die Produktion creation studios geht zusammen mit American Express, at&t und Mazda einen neuen Weg, um hochwertig produziertes webTV zum Erfolg zu führen. Das wirklich Neue an dem Konzept ist die Beteiligung des Publikums an der Entwicklung des Drehbuchs. Soweit die Theorie.
Leider ist die Webseite der Produktion ziemlich unübersichtlich und nur die aufgeführten Videos helfen dem Betrachter etwas mehr zu verstehen, was eigentlich getan werden muß. Folgt man obigem Link ist man direkt im Entwicklungsteil der Webseite. creation studios möchte Autoren, und solche die es glauben zu sein, einladen, an der Geschichte weiterzuarbeiten. Die Beteiligten sind jedoch nicht irgendwer. Mit dem legendären Spieleentwickler von “Sims” und “Sim City” Will Wright ist ein kreativer Vordenker an Bord, unterstützt vom erfolgreichen TV Unterhalter Albie Hecht (SpongeBob SquarePants, Dora the Explorer, Blue’s Clues) und bekannten Schauspielern wie William Sanderson und Matthew Humphreys.
Es began im Frühjahr 2010 mit einer Ausschreibung an ein Netzwerk, bereitgestellt durch die Beteiligten Wright, Hecht und Cohn. Die Mitwirkenden arbeiteten an der groben Ausrichtung und als überragendes Element wurde “Karma” identifiziert. Die Geschichten sollen sich also um Probleme von Menschen und deren Lösung drehen. Letztlich mündete dies in der Bar Karma, einem Ort am Rande des Universums, zeitreisend und bestückt mit drei Angestellten als Kellner mit einem Ohr für die Probleme der Gäste. (mehr… )
Das Grundgerüst steht und nun kam Mazda mit dem “2er” als Partner auf den Plan. Es gilt nach vorgegebenen Regeln das Produkt zu integrieren, denn die Entwicklung der Geschichten geht natürlich weiter. Autoren können sich anmelden und am roten Faden mitarbeiten. Für Mazda hat das gleich zwei Vorteile: a) Die Autoren setzen sich intensiv mit dem Auto und einer möglichen Integration auseinander, was sicher nicht schädlich ist. b) Der Zuschauer wird später eine schöne Geschichte sehen, in der das Auto den einen oder anderen Auftritt hat.
In der Spielebranche verlief ein ähnliches – wenn auch nicht ganz so extremes – Experiment gut. Sony hatte mit dem Spiel Heavy Rain einen weltweiten Erfolg und konnte über 500.000 Einheiten allein in der ersten Woche verkaufen. Das Spiel merkt sich Entscheidungen des Spielers und ändert entsprechend den Verlauf des Spiels.
Interaktives Fernsehen extrem – so könnte man diesen Versuch betiteln. Die Trailer versprechen hochwertiges Material und die Geschichte sieht besser aus, als sie sich mit all dem Entwicklungsprozess erklären läßt. Bleibt abzuwarten, ob es vom Publikum angenommen wird – vor allem wann es wirklich losgeht!

Produktkraft als Vermarkter für Placement im web

Montag, 18. Oktober 2010

Die Produktkraft – ein Ableger der Mediakraft – hat sich das Thema Product Placement auf die Fahnen geschrieben und konzentriert sich hierbei auf Formate im web. Wie so etwas aussehen kann…guckst Du hier.