Mit ‘google’ getaggte Artikel

App s für den Alltag

Samstag, 11. August 2012

Die Digitalisierung nimmt stetig zu und das Smartphone entwickelt sich immer mehr zum wirklich nützlichen Helferlein – oder verlängerten Arm im Alltag.
Vor Jahren noch Zukunftsmusik, ist es heute natürlich schnell in einer Suchmaschine nach Antworten auf alltägliche Fragen zu finden. Das reine Telefonieren ist nur noch eine von vielen Funktionen des heutigen iPhone oder Android Telefons.
Die Zugauskunft oder der Fahrplan des ÖNV dienten neben der Wettervorhersage als zu Anfangs meist genutzte Funktionen. Im Laufe der Zeit eroberte das Telefon immer mehr Bereiche des Alltags und mittlerweile ist das Buchen, Reservieren und Kaufen von Zugtickets, Hotelzimmer oder gar Flügen Normalität. Doch das Smartphone integriert sich immer mehr in den Alltag und übernimmt zunehmend auch Zahlungsaufgaben. Vermehrt liest man vom m-commerce und den Problemen bzw Herausforderungen des Marktes. Zudem fallen immer wieder Begriffe wie NFC, Secure SIM und ähnliches.

Ein Blick auf das Hier und Jetzt verdeutlicht, dass selbst Deutschland im m-commerce angekommen ist. Die Deutsche Bahn erlaubt das Ausstellen und Bezahlen von Zugtickets bereits per App und kleine Nischen werden durch innovative Start-ups zunehmend auch besetzt. Erst kürzlich gab myTaxi die Bezahlung des Taxis nun auch in Ihrer Taxi App frei. Die US-Kette Starbucks verkauft in USA und Kanada mittlerweile jeden vierten Kaffee über die Smartphone App und will diese im Herbst 2012 auch in Deutschland einführen. Ein weiteres Start-up will gerade im Gastronomiebereich die Nutzung von iPhone und Android zur Regel machen und auch die mobile Bezahlung forcieren. opentabs aus München hat bereits eine Bestell App in Betrieben im Einsatz und wird in Kürze die mobile Bezahlung integrieren.

Während sich also an Techniken und Anwendungsgebieten theoretisch abgearbeitet wird, haben einige Firmen bereits Fakten geschaffen. Diese Vorreiter werden den Weg bereiten und vermutlich auch die Richtung nachhaltig vorgeben. Es ist im Grunde nur eine logische Weiterführung der Handynutzung, diese auch als Zahlungsmethode zu verwenden. Welche klassische Zahlungsvariante auch immer dahinter geschaltet ist, verschmilzt diese mit der App Nutzung und ist für den Nutzer gänzlich nebensächlich.

Derzeit sind hier die Kreditkarten vorne, bieten sie die wettbewerbsfähigsten Margen, doch schränkt dies die Nutzer ein. Leider verkennen die grossen Telkos erneut den Markt und fordern unrealistische Gebühren, die eine Amex alt aussehen lässt. Hier wird man einen weiteren Markt verlieren, weil man an die “schnelle Mark” denkt. Mitleid ist allerdings unangebracht.

Neue Version von google plus zuerst auf iOS

Dienstag, 06. Dezember 2011

Wenn das mal keine Meldung ist. Das iPhone bekommt noch vor #Android die aktuelle Variante des Programms #google+ Sollte das ein Hinweis sein?

Neuigkeiten sind auf der Version nicht wirklich enthalten. Hauptsächlich Käfer getötet.

Dein Plus im Social Web » Das erste und +1zig wahre Blog rund um Google Plus und Co.

Wie man soziale Netzwerke als “Werbeplattform” nutzen kann: Eine Idee

Freitag, 25. November 2011

Patrick ist leidenschaftlich Fotograf. Diese Passion drückt sich in seinen Bilder aus und er teilt diese über eine Webseite mit der Welt. Um die Reichweite zu erhöhen, meldet er sich bei einem sozialen Netzwerk an – in diesem Fall google+.
Seine Bilder haben eigentlich einen Ladenpreis von ca. US$ 750 und vermutlich findet sich auch dafür ein Käufer. Eine Verlosung einer dieser schönen Aufnahmen dürfte Interesse wecken, aber wie sorge ich für einen maximalen Werbeeffekt, bei minimalem Einsatz.
Der Beitrag muß geteilt und das per Kommentar bestätigt werden. Das ist eine geniale Entscheidung, denn mittels google ripples kann Patrick das ganze herrlich visualisieren, wird dank google’s Suchalgorithmus relevanter und so potenziert sich das Ganze auch noch. Alleine schon für diesen tollen Einfall mache ich mit; naja und weil die Aussicht auf ein Bild natürlich auch reizt.
Der Wettbewerb geht noch bis 05.12.12. Viel Glück.

Hier geht s auf die google+ Seite von Patrick

Kann man Einfluß messen? Ja, google+ kann.

Freitag, 28. Oktober 2011

Seit ca. 4 Monaten ist google+ – das soziale Netzwerk von google – am Markt. Das System kämpft mit Kinderkrankheiten, besticht aber vor allem durch mehr Übersichtlichkeit und der Hoffnung auf große Anwendungen/ Funktionen. Schon alleine das Einführen der #Hashtags deutet den Weg bereits an, nämlich Suchen und Finden leichter zu machen. Die ausstehende Integration der anderen Applikationen von google, wie z.B. Docs, RSS und Maps stehen noch aus, dürften aber bald folgen.
Gestern überraschte der Suchriese jedoch mit etwas Neuem, das vor allem Vermarkter interessieren dürfte. Die Antwort auf die Frage: Wie mißt man Relevanz?
Mit der Einführung von Ripples kann nun jeder seine Beiträge und dessen Verbreitung in den unterschiedlichsten Formen und Arten nachvollziehen. Wie das aussieht zeigt das Ripples eines Beitrags aus Kalifornien. Beeindruckend einfach, visuell und voller Informationen. Man darf annehmen, dass nun der Start von “Firmenseiten” nicht lange auf sich warten läßt.

Ein Schelm, wer nicht google dahinter vermutet

Freitag, 12. August 2011

Die Neuauflage von Klassikern der Musikgeschichte ist meist ein Griff daneben. Auch diese neue Version von Queens “immergrün” ist da keine Ausnahme; allerdings ist es zumindest erheiternd umgesetzt.